FAZ plus ArtikelBillig Wertpapiere kaufen

Aktien zum Nulltarif

Von Dyrk Scherff
11.02.2020
, 09:59
Billig-Broker sind nur für erfahrene Anleger sinnvoll.
Bei Online-Brokern können Anleger viel Geld sparen. Die ersten Anbieter verzichten sogar ganz auf Gebühren.
ANZEIGE

Im Einkauf liegt der Gewinn – so lautet ein alter Kaufmannsspruch. Auf die Geldanlage bezogen heißt das: Wer Wertpapiere kauft, sollte nicht nur hoffen, zu möglichst tiefen Kursen einzusteigen. Er sollte auch die Gebühren für die Transaktion und das Depot klein halten, denn die zehren am Gewinn.

Da gibt es gewaltige Unterschiede. Wer in der Filiale einer Bank oder Sparkasse Wertpapiere kauft, zahlt noch immer wie früher bis zu ein Prozent der angelegten Summe. Für 10.000 Euro wären das also 100 Euro. Hinzu kommen Depotgebühren, die mehrere hundert Euro im Jahr ausmachen können. Um die Jahrtausendwende wurden dann Online-Broker wie DAB, Consors oder Comdirect populär, die den Kauf ohne Filiale preiswert über das Internet abwickeln. Ein 10.000-Euro-Auftrag kann dann schon für gerade einmal zehn oder 20 Euro ausgeführt werden, das Depot ist kostenlos. Die Anbieter wurden mittlerweile von etablierten Banken gekauft, fusionierten wie DAB und Consors zur Consorsbank oder wurden wie Onvista von der Konkurrenz (Comdirect) gekauft. Günstig sind sie immer noch.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Scherff, Dyrk
Dyrk Scherff
Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Strom-Vergleich: Sparen mit günstigem Strompreis
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Hypothekenrechner
Jetzt Zinsen vergleichen
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
ANZEIGE