<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Hamburger Finanzhaus

„Für ein Start-up ist Zeit der Feind“

Von Matthias Hertle
 - 13:57
Hatte von der Wissenschaft irgendwann genug: Unternehmer Tim Sievers

Im akademischen Elfenbeinturm wollte er nicht bleiben, auch wenn er anfangs durchaus in der Theorie aufging. Aber dann kamen Zweifel. „Mensch, vielleicht ist das doch nicht so mein Pfad“, sagte sich der promovierte Volkswirt Tim Sievers. Er verließ den Elfenbeinturm – und landete im Private-Equity-Geschäft. Er versuchte, Unternehmen den Dreh zu geben, den sie brauchen, um einen erfolgreichen Weg zu gehen. Im Jahr 2011 nahm Sievers einen Anlauf auf eigene Rechnung und gründete das Finanztechnologieunternehmen Deposit Solutions – eine Art Einlagenvermittler.

Deposit Solutions vermittelt Festgeld- und Tagesgeldangebote. Schon von einem Euro an können Sparer dabei sein. Der Mehrwert für sie: Sie eröffnen ein Konto über Deposit Solutions und können von diesem Konto das Geld bei attraktiven Banken mit hohen Zinsen anlegen, ohne dort ein neues Konto eröffnen zu müssen. Zudem ist das Ganze für den Anleger kostenlos. Die Bank dagegen zahlt eine Gebühr für die Vermittlung der Einlage.

Das lohnt sich, weil die Bank ihre Reichweite im Vertrieb vergrößert, ohne eine eigene Infrastruktur zu errichten. Trotz sehr niedriger Zinsen und des geringen Spreads funktioniert das Geschäftsmodell, Anleger springen darauf an. Der Markt für Spareinlagen ist nach wie vor signifikant. Um ihre Finanzierungsbasis zu diversifizieren, wollen Finanzinstitute auf das teurere Geld von Privatkunden nicht verzichten.

Zins-Markt der Deutschen Bank

Im Direktkundengeschäft bringt Deposit Solutions die Spareinlagen inzwischen über zwei Online-Portale zu den Banken – Zinspilot und Savedo. Letztere Plattform war einmal ein eigenständiges Berliner Start-up, das Sievers im vergangenen Jahr aber aufgekauft hat. In die virtuellen Regale der Portale haben unter anderem die HSH Nordbank (nach Namensänderung jetzt Hamburg Commercial Bank), die lettische Rietumu Bank und die rumänische Alpha Bank ihre Einlagenprodukte gestellt. Auch wenn einige Banken eher exotisch klingen; wer über Deposit Solutions Geld anlegt, profitiert von den Regularien zur nationalen Einlagensicherung – die Einlagen sind so gesichert wie bei einer deutschen Bank. Neben der reinen Vermittlung bietet Sievers den Kundenbanken auch an, seine Technik für die Einlagenvermittlung in ihren eigenen Internetauftritt zu integrieren. Das hat die Deutsche Bank zum Beispiel mit ihrem Angebot „ZinsMarkt“ für Privatkunden gemacht.

Mit diesem Angebot hat das Hamburger Start-up in den vergangenen drei Jahren stark an Fahrt aufgenommen. Fernab des Frankfurter Bankentrubels, umgeben von den rostfarbenen Backsteinbauten nahe den St.-Pauli-Landungsbrücken, hat Sievers das Fundament für ein stattliches digitales Finanzhaus gelegt. Die Zahl der Mitarbeiter ist in der Zeit des Wachstums von 30 auf mehr als 300 gestiegen. Im Frühjahr ziehen sie um.

Video starten

AirBnB statt Hotels
„Disruption“ - Wenn Start-Ups durchstarten

Peter Thiel ins Boot geholt

Rund 175.000 Sparer nutzen die Einlagendienste von Sievers schon. Allein über die beiden Direktkundenportale Zinspilot und Savedo haben sie mehr als 12 Milliarden Euro in Festgeld und Tagesgeld investiert. Die Richtung weist nach oben – womit sich das Unternehmen auch unter den Einlagen suchenden Banken zunehmender Beliebtheit erfreut. „Wir haben momentan Netzwerkeffekte, die sich gegenseitig befruchten“, sagt Sievers.

Während klassische Banken gezwungen sind, Stellen abzubauen, preschen Fintech-Unternehmen wie Deposit Solutions oder der Berliner Wettbewerber Raisin, der über seine Internetplattform Weltsparen ähnlich wie die Hamburger agiert, immer weiter vor. „Was wir tun, ist recht transformativ, weil wir die Wertschöpfungskette ändern“, sagt Sievers, der unter anderem im Fintech-Rat des Bundesfinanzministeriums sitzt. Investoren glauben daran. Dem Unternehmer haben sie seit der Gründung 150 Millionen Dollar in die Hand gedrückt. Unter ihnen finden sich der Paypal-Mitbegründer Peter Thiel und die Private-Equity-Gesellschaft Vitruvian Partners. Deposit Solutions wird mit einer halben Milliarde Dollar bewertet.

Anders als etwa die Direktbank N26, die es Kunden ermöglicht, das Girokonto allein über eine „App“ für das Smartphone zu bedienen, ist Deposit Solutions nicht darauf aus, Banken in ihrem Privatkundengeschäft anzugreifen. Sondern sie versuchen, im Einlagengeschäft Profit allein daraus zu ziehen, dass sie einerseits Sparern den Zugang zu einem ganzen Bündel Einlagen suchender Banken bieten und andererseits diesen Banken die teure Suche nach Einlagengebern abnehmen. „Die Banken erreichen so einen riesigen Markt, ohne hierfür selbst Marketing betreiben zu müssen“, sagt Sievers. Sie profitieren davon, dass Interaktionen mit den Kunden von den Direktkundenportalen Zinspilot und Savedo oder, wie im Fall des Zinsmarkts der Deutschen Bank, von den Kundenbanken übernommen werden.

Bafin ein „Closed Shop“

Die Ernte, die Sievers mit seinen Leuten inzwischen einfährt, ließ aber lange auf sich warten. „Die Prelaunch-Phase war lang, und die Anfangszeit war echt anstrengend, weil die Machbarkeit gar nicht gesichert war. Ich hatte ja zu dem Zeitpunkt nur die Hypothese dazu“, sagt Sievers. Wegen höherer Hürden in der Finanzmarktregulierung sei er zudem auf eine reibungslose Kommunikation mit der Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin angewiesen gewesen. Die aber hatte es nicht gegeben: „Als Start-up ist Zeit der Feind, weil jeder Monat Cash kostet – da war es fürchterlich, dass die Bafin so ein Closed Shop war“, sagt er. „Kein Mensch wollte 2011 mit mir reden; man konnte nicht anrufen, und Briefe wurden erst mit sechs Monaten Verzug beantwortet – einer wurde nie wiedergefunden.“ Das sei inzwischen besser geworden; Präsident Felix Hufeld habe die Bafin für Start-ups geöffnet.

Es sei aber auch schwer gewesen, die ersten Kunden von dem Geschäftsmodell zu überzeugen. „Jetzt merken wir, wie sich unser Wachstum beschleunigt, weil unsere Plattform eine kritische Masse erreicht hat“, sagt Sievers. Das Vertrauen der Verbraucher in die Marke aufzubauen brauchte eben Zeit. „Ganz am Anfang war es schon so, dass die Leute geschaut haben, ob ihr Euro auch wiederkommt – bevor sie 100.000 Euro angelegt haben. Mittlerweile sind wir aber ein bisschen bekannter, die Leute trauen sich daher eher“, sagt der Fintech-Unternehmer. „Die meisten Kunden sind in einem Alter, in dem sie schon etwas Vermögen angesammelt haben – der Durchschnittskunde ist Mitte 50“, sagt Sievers.

Als Nächstes nimmt sich der Hamburger die Ausweitung des Geschäfts nach Europa vor. In der Schweiz ging Deposit Solutions Ende Januar mit Savedo an den Start. In New York bereitet das Unternehmen momentan den Markteintritt vor.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenStart-upsDeutsche BankPeter ThielZinsHSH Nordbank