<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelSchon von 25.000 Euro an

Immer mehr und immer höhere Negativzinsen

Von Christian Siedenbiedel
Aktualisiert am 29.06.2020
 - 17:30
Die Sparda-Bank Berlin verschärft ihre Regelung zu Negativzinsen: Bankgebäude im Stadtteil Prenzlauer Berg.
Die Sparda-Bank Berlin macht Ernst mit den Negativzinsen für private Sparer. Auch andere Banken verschärfen ihre Regelungen in der Corona-Krise.

Die Sparda-Bank in Berlin macht jetzt Ernst. Schon in der Vergangenheit hatte die bei vielen Privatkunden in der Hauptstadt beliebte Genossenschaftsbank ein Verwahrentgelt für große Spareinlagen in ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen aufgenommen. In der Praxis kassiert wurde aber nicht. Das ändert sich jetzt. Vom 1.August an erhebt die Bank einen Negativzins von 0,5 Prozent. Und zwar auf dem Girokonto schon ab Einlagen von 25.000 Euro und auf dem Tagesgeldkonto von 50.000 Euro an. Spareinlagen im engeren Sinne, dazu gehören Sparbücher, biete man bis auf weiteres nicht mehr an.

Ein Sprecher sagte zur Begründung, die Bank zahle selbst einen zweistelligen Millionenbetrag an Negativzinsen an die Europäische Zentralbank (EZB). Sie habe so lange wie möglich versucht, diese Kosten nicht an die Kunden weiterzugeben. Jetzt müsse man aber „auch faktisch in die Bepreisung einsteigen“. Anders als vielleicht in München seien für die Kunden in Berlin und Ostdeutschland flüssige Mittel in Höhe von zusammengerechnet 75.000 Euro auf Girokonto und Tagesgeldkonto noch eine relativ hohe Grenze, meinte der Sprecher. Man führe die Regelung für alle Neukunden ein, habe aber auch Kontakt zu den Bestandskunden aufgenommen, mit denen Absprachen notwendig seien. Eine große Zahl von Bestandskunden habe der Regelung zugestimmt, mit weiteren sei man im Gespräch. „Wir sind da kein Einzelfall, praktisch alle Banken denken darüber nach oder machen schon was“, sagte der Banksprecher.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Christian Siedenbiedel - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.