<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Kommentar zu Spareinlagen

Weiter ohne Zinsen

Von Christian Siedenbiedel
 - 08:57

Die Sparer in Deutschland werden wohl auch im kommenden Jahr noch damit leben müssen, dass es auf Spareinlagen bei Banken praktisch keine Zinsen gibt. Genau weiß das noch niemand, aber im Augenblick sieht es leider sehr danach aus. Nach wie vor ist schon unsicher, wann die Europäische Zentralbank den ersten Schritt geht und zumindest die negativen Zinsen, die Banken für ihre Einlagen bei der Notenbank zahlen, ein wenig verringert.

Auch da können noch tausend Dinge dazwischenkommen, man denke nur an die Unsicherheiten rund um Italien. Aber selbst wenn der erste Schritt nach dem Sommer passiert, worauf die Kommunikation der Notenbank im Moment hindeutet, muss das keineswegs sofort höhere Sparzinsen der Banken für Privatanleger bedeuten. Manche Banken signalisieren sogar durch die Blume, die Kunden sollten sich freuen, wenn sie zumindest keine Strafzinsen auf ihr Erspartes zahlen müssten. Und wenn demnächst die Notenbank ihre Strafzinsen für die Banken etwas senke, falle es den Banken zumindest leichter, ihrerseits nicht auch Strafzinsen von Privatanlegern zu verlangen. Zumindest risikofrei gibt es also so schnell wohl fürs Ersparte nicht wieder Zinsen.

Quelle: F.A.Z.
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenZinsEZB