FAZ plus ArtikelTestament des Dichters

Vererben wie Johann Wolfgang von Goethe

Von Dietrich Ostertun
05.07.2022
, 15:13
"Goethe in der Campagna", Gemälde von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein
Nicht nur als Dichter zeigte Goethe große Sorgfalt: Sein Testament ist ein gut durchdachtes Dokument des Weitblicks und auch für heutige Erblasser noch vorbildhaft.
ANZEIGE

Er war Jurist, Minister, Naturforscher und hinterließ ein wortmächtiges literarisches Werk. Johann Wolfgang von Goethe gilt als der größte deutsche Dichter. An seinem Hauptwerk „Faust I“ arbeitete Goethe vom 21. bis zum 57. Lebensjahr, wie lange feilte er an seinem Testament?

Johann Wolfgang von Goethe regelt seine Nachfolge erstmals am 24. Juli 1797, Jahrzehnte vor seinem Tod. Der Dichter ist damals ledig und hat mit seiner Lebensgefährtin und späteren Ehefrau Christiane Vulpius fünf Kinder, von denen jedoch nur der Sohn August das Erwachsenenalter erreicht. Goethe setzt ihn zu seinem Alleinerben ein und vermacht seiner Lebensgefährtin Christiane Vulpius den Nießbrauch „alles dessen, was ich, in hiesigen Landen zur Zeit meines Todes besitze, dergestalt, daß sie zeitlich Lebens in dem ungestörten Besitz desselben bleibe und davon die Einkünfte erhebe“.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Vererben wie . . .

Volker Looman ist auf Reisen. In unserer neuen Serie geht es um das Vererben. Unser Autor sammelt Testamente berühmter Persönlichkeiten und analysiert, was man aus ihnen lernen kann.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Strom-Vergleich: Sparen mit günstigem Strompreis
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Hypothekenrechner
Jetzt Zinsen vergleichen
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
ANZEIGE