FAZ plus ArtikelKonzepte der Altersvorsorge

So sorgen unsere EU-Nachbarn fürs Alter vor

Von Philipp Krohn
24.07.2021
, 18:19
Altersvorsorge ist ein wichtiges Thema – wie handhaben es die Nachbarn?
Das schwedische Modell der kapitalgedeckten Altersvorsorge hat schon lange eine Vorbildfunktion auch für viele deutsche Politiker. Doch nicht nur Schwedens Ideen haben Potential, sehr gut schneidet auch die Niederlande ab.

Fast alle Parteien in Deutschland haben das schwedische Modell der kapitalgedeckten Altersvorsorge für sich entdeckt. Es stand schon Pate, als um die Jahrtausendwende die Riester-Rente entworfen wurde. Dass er sich wie dort für ein Obligatorium starkmachte, habe ihn ausgebremst, rief der damalige Bundessozialminister Walter Riester kürzlich in einem F.A.Z.-Interview in Erinnerung. Heute wollen FDP, Grüne und SPD Elemente des schwedischen Modells nehmen, um die Riester-Rente abzulösen. Auch in den Unionsparteien gibt es Sympathien für eine große staatliche Kapitalsammelstelle.

Wie so häufig ist auch diese Diskussion verblüffend einseitig. Die Beratungsgesellschaft Mercer wertet regelmäßig Daten zum Altersvorsorgesystem aus und macht daraus ein internationales Ranking. Darin ist das so beliebte schwedische Modell keineswegs das leistungsfähigste. Deutschland steht keineswegs so schlecht da, wie häufig suggeriert wird. Von den 39 Altersvorsorgesystemen eher wohlhabender Länder belegte das deutsche in der Auswertung von Oktober den elften Platz, dabei hatte es sich um zwei Ränge gegenüber der Analyse davor verbessert. Schweden belegte den sechsten Platz. Der Abstand ist gering.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Philipp Krohn  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Philipp Krohn
Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot