FAZ plus ArtikelRuf der Finanzbranche

Bankberater sind gar nicht so übel

Von Thomas Klemm
Aktualisiert am 01.08.2019
 - 09:07
Illustration eines Paares bei der Finanzberatung
In der Finanzkrise hat die Bankenbranche ihren Ruf ruiniert. Dabei haben die Bankberater aus den Fehlern gelernt. Laut neuen Studien ist ihr Rat gut – nur leider teuer.

Bankberater haben nicht den besten Ruf. Wann immer die Deutschen nach den vertrauenswürdigsten Berufen gefragt werden, landen die Banker auf einem der hinteren Plätze. So liegen sie bei den regelmäßigen Erhebungen des Marktforschungsinstituts GfK nicht nur weit hinter Handwerkern, Taxifahrern, Fernsehmoderatoren und Schauspielern. Sondern Bankangestellten wird hierzulande deutlich weniger Vertrauen entgegengebracht als im europäischen Durchschnitt. Dass der Ruf relativ ramponiert ist, dafür ist die Branche zum Großteil selbst verantwortlich: Die Banker mögen zwar freundlich und zuvorkommend erscheinen und die Kunden in einem ansprechenden Ambiente empfangen. Aber wenn es um das Wesentliche geht, nämlich um die Geldanlage, dann ist der Argwohn der Kunden aus bitterer Erfahrung groß.

Die Vorbehalte kommen von zwei Seiten: Zum einen von denjenigen Kunden, die sich in Finanzdingen eher wenig auskennen und deswegen vieles von dem, was ihnen der Berater in seinem Branchenjargon erzählt und vorschlägt, nicht so recht verstehen. Im gerade veröffentlichten Anlegerbarometer der Fondsgesellschaft Union Investment wünschen sich deshalb 61 Prozent der Befragten in der Beratung eine einfache Sprache ohne viele Fachbegriffe. Zwei Drittel vermissen, dass auf ihre individuellen Bedürfnisse stärker eingegangen wird.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Klemm, Thomas
Thomas Klemm
Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot