FAZ plus ArtikelSteuertipp

Niedrigere Steuer auf Erbschaften

Von Dominik Müller
10.10.2019
, 10:45
Formulare für die Erbschaftssteuererklärung des Finanzamtes.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Bei Antritt eines Erbes wird auch die Erbschaftssteuer fällig. Diese kann jedoch verringert werden - ein Steuertipp.
ANZEIGE

Die Erbschaftsteuer kann Erben spürbar belasten. Sie können aber Kosten steuermindernd absetzen. Abzugsfähig sind dabei sogenannte Nachlassverbindlichkeiten. Darunter fallen etwa Kosten für die Bestattung des Verstorbenen oder ein angemessenes Grabdenkmal. Und auch „die vom Erblasser herrührenden Schulden“ (sogenannte Erblasserschulden), die bereits zu Lebzeiten des Verstorbenen entstanden sind (etwa Miete).

Auch die Kosten für den Steuerberater des Verstorbenen kann der Erbe in der Erbschaftsteuererklärung geltend machen, wenn er den Berater bezahlt. Die Finanzverwaltung berücksichtigt diese Kosten aber nur dann steuermindernd, wenn der Verstorbene noch zu seinen Lebzeiten den Steuerberater beauftragt hat. Beauftragt erst der Erbe nach dem Tod des Verstorbenen den Steuerberater, so liegen keine Erblasserschulden vor. Das gilt auch für Steuerberatungskosten, die dem Erben anlässlich einer Berichtigung beziehungsweise Selbstanzeige für ursprünglich vom Verstorbenen abgegebene Steuererklärungen entstehen (gleichlautender Erlass der obersten Finanzbehörden der Länder vom 11. Dezember 2015).

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
Kapitalanlage
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE