FAZ plus ArtikelDie Vermögensfrage

Geschlossene Fonds verdienen einen ganz neuen Blick

Von Hanno Mußler
16.06.2019
, 08:11
Früher waren sie Steuersparmodelle, heute sind geschlossene Immobilienfonds Renditeobjekte mit Tücken und hohen Risiken. Die schlimmsten Auswüchse aber scheinen bereinigt.

Die seit mehr als zehn Jahren andauernde Niedrigzinsphase zwingt Anleger zum Umdenken. Das Festgeldkonto in der Bank oder Anleihen guter Schuldner in Euro liefern so gut wie keine jährliche Ausschüttung mehr in Form von Zinsen. Damit fallen sie als langfristig rentable Anlageklasse weitgehend aus. Gleichzeitig bleibt diese Regel beachtenswert: Werfe nicht alle Eier in einen Korb! Damit stehen Anleger vor einem Dilemma.

Aktien liefern langfristig hohe Renditen. Alles auf Aktien zu setzen, ist aber kein guter Rat. Es gilt vielmehr, die Risiken zu streuen. Eskalieren oder entspannen sich die Handelskriege? Kommen die Grünen oder die (Rechts-)Populisten an die Macht? Was wird dann aus der EU? Oder mit dem steuerfreien Flugbenzin? Gut wäre, Anlagen zu besitzen, die mit Eintritt schwer vorauszusagender Ereignisse nicht gleichermaßen an Wert verlieren, sondern sich in der Wertentwicklung gegenseitig ein Stück weit ausbalancieren.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Mussler, Hanno
Hanno Mußler
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot