FAZ plus ArtikelHauptversammlungen

Wie viel Dividende gibt es zu verteilen?

Von Kerstin Papon und Inken Schönauer
24.01.2021
, 13:50
Nach dem Premierenjahr für Online-Hauptversammlungen werden Aktionäre auch 2021 den Dividendenbeschluss rein virtuell fassen. Die Erwartungen sind nicht hoch.

Das Jahr 2020 war auch für Aktionäre eine echte Herausforderung. Mit dem Ausbruch der Corona-Krise kam die deutsche Wirtschaft zum Teil zum Stillstand. Ein Unternehmen nach dem anderen ging in die Kurzarbeit, Ausgang ungewiss. Fast ein Jahr, nachdem das Virus auch Europa und damit Deutschland erfasste und in einen kollektiven Ausnahmezustand versetzte, ist die wirtschaftliche Zukunft vieler Unternehmen ungewisser denn je. Auch für Aktionäre könnte das Jahr 2020 noch ein weiteres schmerzliches Nachspiel haben. Die Bilanzen sind geschlossen, und in den kommenden Tagen und Wochen werden Vorstände über die Verwendung des Bilanzgewinns entscheiden. Und damit dann auch darüber, ob es eine Dividende geben kann und – wenn ja – wie hoch sie ausfällt.

„Wir erwarten eine gemischte Dax-Dividendensaison für das Geschäftsjahr 2020 mit acht Dividendenkürzungen und einer um 4 Prozent fallenden Dax-Dividendensumme“, heißt es in einer Analyse der Commerzbank. Nach der Gewinnsaison zum dritten Quartal hatten die Unternehmensanalysten ihre Dax-Dividendenprognosen überarbeitet. Für Daimler, Deutsche Post und Merck waren die Prognosen nach überzeugenden Quartalszahlen erhöht worden. Dagegen hatten enttäuschende Quartalsberichte bei Bayer und MTU zu sinkenden Dividendenprognosen geführt.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Was Aktionäre wissen müssen
  • Die Einladung zur Online-Hauptversammlung kommt automatisch. Die Einladung enthält Zugangsdaten für den virtuellen Raum der HV.
  • Aktionäre haben nicht nur die Möglichkeit, Fragen zu stellen, sie haben 2021 sogar ein Fragerecht. Fragen müssen allerdings bis einen Tag vor der Hauptversammlung gestellt werden. Der elektronische Postkasten dafür wird in der Einladung vermerkt sein.
  • Es ist nicht möglich, sich während der laufenden Hauptversammlung zu Wort zu melden, um Nachfragen zu stellen.
  • Wie auch bisher können Stimmrechte auf Stimmrechtsvertreter übertragen werden.
  • Die Bestimmungen zur virtuellen Hauptversammlung gelten zunächst bis Ende 2021.
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Papon, Kerstin
Kerstin Papon
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
Autorenporträt / Schönauer, Inken
Inken Schönauer
Redakteurin in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot