<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelKredite fürs Kind

„Bleib mir bloß weg mit diesem Teufelszeug!“

Von Volker Looman
 - 08:27

Ich verrate Ihnen nichts Neues, wenn ich Ihnen sage, dass Kinder ein Geschenk sind, aber gewaltig ins Geld gehen. Ich habe eine Tochter und drei Söhne, so dass ich glaube, ein bisschen mitreden zu können, was die Kinder im Allgemeinen und deren Ausbildung im Besonderen kostet. Das hat einen Leser aus Köln veranlasst, mich um Rat zu fragen, was ich davon halte, die Ausbildung von Kindern mit Hilfe von Aktien auf Pump zu bezahlen. Der Mann ist 45 Jahre alt und muss vier Frauen ernähren, weil der Wunsch nach einem Sohn der Vater vieler Töchter ist. Die Mädchen sind sechs, vier und zwei Jahre alt, und die Mutter ist dreieinhalbmal so alt wie ihre Kinder zusammen.

Der Vater hat eine pfiffige Idee. Das Eigenheim ist in den letzten Jahren kräftig entschuldet worden, dass im Grundbuch wieder Luft für neue Schulden vorhanden ist. Der Mann hat die Kosten der Ausbildung auf 50.000 Euro pro Tochter veranschlagt und in ihm die Überlegung reifen lassen, insgesamt 150.000 Euro aufzunehmen. Die Laufzeit des Darlehens soll 15 Jahre betragen, und in diesem Zeitraum rechnet der Anleger mit einem Sollzins von 2 Prozent pro Jahr. Der Kredit soll am Ende der Laufzeit in einer Summe getilgt werden, so dass jeden Monat nur Zinsen zu bezahlen sind. Der Kredit soll in Aktien – vorzugsweise in Indexfonds – investiert werden. Der Vater kalkuliert mit einer Rendite von 5 Prozent pro Jahr, und falls die Prognose stimmt, werden in 15 Jahren rund 312.000 Euro auf dem Konto stehen. Damit wird der Kredit getilgt, und die restlichen 162.000 Euro werden für die Ausbildung der Töchter verwendet.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Der Autor ist Finanzanalytiker in Stuttgart.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenKölnAusbildung