FAZ plus ArtikelVon Prada-Tasche bis iPhone

Alles nur geleast

Von Antonia Mannweiler
08.01.2022
, 21:25
Prada-Tasche aus der Herbstkollektion 2020
Ob Luxustaschen oder Elektronik – auf immer mehr Plattformen können Verbraucher Produkte mieten oder leasen. Das soll das Klima und den Geldbeutel schonen. Lohnt sich das?
ANZEIGE

Vor einigen Wochen fand ein Bild aus der staubigen Atacama-Wüste in Chile seinen Weg ins Internet. Es zeigte meterhohe Berge voller Jeans, Pullis, T-Shirts und Schuhen. Die gigantische Müllhalde umfasst mittlerweile 39 .000 Tonnen alter Klamotten. Der Aufschrei in den sozialen Medien war groß: Das sei schockierend oder schlichtweg traurig, hieß es in vielen Kommentaren und Beiträgen dazu. Und schon lange wird gefordert, der „Fast Fashion“, also der Schnelllebigkeit der Modeindustrie, den Garaus zu machen.

Der globale Fast-Fashion-Markt hatte nach Einschätzung der Analysten von Research and Markets im vergangenen Jahr einen Wert von rund 65 Milliarden Dollar. Laut der Ellen MacArthur Foundation war die Branche 2018 für den Ausstoß von 2,1 Milliarden Tonnen Treibhausgasen verantwortlich, also rund vier Prozent des gesamten globalen Ausstoßes. Auf der anderen Seite wird in der Welt nur knapp ein Fünftel des gesamten Bekleidungsmülls recycelt. Der Rest landet auf Deponien oder wird verbrannt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Mannweiler, Antonia
Antonia Mannweiler
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Strom-Vergleich: Sparen mit günstigem Strompreis
Kapitalanlage
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE