<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Neues Jahr, neue Regeln

Was sich für Verbraucher 2020 ändert

Aktualisiert am 14.12.2019
 - 11:56
Ab 2020 sind Geschäfte dazu verpflichtet, ihren Kunden Kassenbons auszudrucken.
Mit dem Jahreswechsel treten neue Gesetze inkraft, die sich für einige Menschen in Deutschland auch im Geldbeutel bemerkbar machen werden. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Für viele Verbraucher ändern sich im kommenden Jahr zentrale Ansprüche – wenn auch teilweise nur um wenige Euro. An anderen Stellen wie auf der Stromrechnung könnte es teurer werden.

Mindestlohn und Ausbildungsgehalt

Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar von aktuell 9,19 Euro pro Stunde auf 9,35 Euro. Über die weitere Erhöhung wird ab Mitte des Jahres entschieden.

Auch Auszubildende bekommen bei einem Ausbildungsbeginn ab 2020 künftig erstmals eine Mindestvergütung: Sie soll im ersten Lehrjahr zunächst mindestens 515 Euro betragen, bis 2023 soll der Betrag schrittweise auf 620 Euro steigen.

Höhere Hartz-IV-Sätze

Bezieher von Hartz IV bekommen ab Januar mehr Geld. Für alleinstehende Langzeitarbeitslose erhöht sich der Regelsatz von bislang 424 auf 432 Euro. Die Grundsicherung für Paare steigt von 382 auf 389 Euro je Partner. Auch für Kinder aus Hartz-IV-Haushalten erhöhen sich die Leistungen: Für Kinder bis zu fünf Jahren steigt der Satz von 245 auf 250 Euro, für Kinder von sechs bis 13 Jahren sind es mit 308 Euro und für Jugendliche unter 18 Jahren mit 328 Euro künftig jeweils sechs Euro mehr.

Steuerentlastungen

Der Steuer-Grundfreibetrag wird im kommenden Jahr um 240 Euro angehoben. Das jährlich einkommensteuerfreie Einkommen beträgt dann 9408 Euro für Ledige und 18.816 Euro für zusammen veranlagte Verheiratete.

2020 bringt auch die Umsatzsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent auf Monatshygieneartikel wie Tampons sowie auf elektronische Bücher und Zeitschriften. Außerdem steigen die Verpflegungspauschalen bei Dienstreisen und Weiterbildungen, auch Berufskraftfahrer bekommen einen sogenannten Pauschbetrag für Übernachtungen.

Bahntickets

Nach dem Willen der großen Koalition soll die Senkung der Mehrwertsteuer auf Bahntickets von 19 auf 7 Prozent zum 1. Januar kommen. Allerdings muss hierzu noch im Vermittlungsausschuss ein Kompromiss zwischen Bundestag und Bundesrat gefunden werden.

Rente

Ab Juli sollen die Renten im Westen voraussichtlich um 3,15 Prozent und im Osten um 3,92 Prozent steigen. Die Regierung will zum Jahreswechsel zudem etwa vier Millionen Betriebsrentner durch einen Freibetrag von zunächst 159,25 Euro bei der Krankenversicherung entlasten.

Strompreise

Rund die Hälfte der örtlichen Versorger hat Preiserhöhungen zum Jahreswechsel angekündigt. Gründe für die Anpassungen sind die steigende EEG-Umlage und höhere Stromnetzgebühren. Die Mehrkosten für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden betragen laut Vergleichsportalen rund 70 Euro pro Jahr.

Kosten für Autofahrer

Die Bußgelder für Verkehrsverstöße sollen mit der Novelle der Straßenverkehrsordnung künftig deutlich saftiger ausfallen: Wer nach Inkrafttreten der Novelle etwa unerlaubt auf dem Gehweg parkt, zahlt nicht mehr 20, sondern 55 Euro. Für über 20 Millionen Mitglieder des ADAC steigen außerdem im ersten Halbjahr 2020 erstmals seit langem die Beiträge.

Steuer auf Flugtickets

Als Teil des Klimapakets wird die Luftverkehrssteuer zum 1. April 2020 erhöht. Konkret soll sie für innereuropäische Ziele um 5,53 Euro auf 13,03 Euro steigen. Für mittlere Distanzen bis 6000 Kilometern ist eine Erhöhung um 9,58 Euro auf 33,01 Euro vorgesehen. Für Fernflüge sollen künftig 59,43 Euro fällig werden, 17,25 Euro mehr als bisher. Noch unklar ist, wie viel dieser Aufschläge die Fluggesellschaft an ihre Kunden weitergeben.

Masern-Impfpflicht

Ab März gilt in Deutschland eine Masern-Impfpflicht in Kindertagesstätten, Schulen, anderen Gemeinschaftseinrichtungen, bei der Tagespflege und in Flüchtlingsunterkünften. Kinder ab einem Jahr und das Personal dort müssen dann gegen die hochansteckende Virusinfektion geimpft sein. Kinder können ansonsten vom Kita-Besuch ausgeschlossen werden; in anderen Fällen drohen Bußgelder.

Schnellere Arzttermine

Damit Patienten schneller Arzttermine bekommen, sollen sie ab Januar rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche unter der bundesweit einheitlichen Telefonnummer 116117 einen Ansprechpartner bei der Terminservicestelle finden.

Einkauf nur noch mit Kassenbon

Einzelhändler müssen Kunden ab Januar bei jedem Kauf einen Beleg aushändigen. Diese Kassenbon-Pflicht gilt sowohl beim Bäcker als auch beim Friseur oder in Apotheken – sofern sie ein elektronisches Kassensystem besitzen. Die sogenannte Belegausgabepflicht soll einer größeren Transparenz im Kampf gegen Steuerbetrug dienen. Für Verbraucher entsteht dabei mehr Müll in Form von Thermopapier. Vorgesehen ist deshalb auch eine digitale Bon-Übermittlung per App oder E-Mail. Bundeswirtschaftsminister Altmaier will sich dafür einsetzen, die Bonpflicht aus Umwelt- und Bürokratiegründen noch zu stoppen.

Quelle: AFP
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.