<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelGeldanlage

Wie man hohe Kosten bei Aktien und Anleihen vermeidet

Von Volker Looman
 - 06:15
Wollen wir mal zusammenzählen, wie viel der „gebeutelte“ Anleger im vergangenen Jahr für sein Depot ausgegeben hat?

Ich habe mal wieder Post bekommen, dieses Mal von zwei Gentlemen aus dem Badischen. Die beiden Herren, der eine ist 75 Jahre alt, der andere ist 70 Jahre jung, sind Kunden der Sparkasse und der Volksbank. Sie besitzen beide Aktien und Anleihen und haben in den vergangenen Wochen zum ersten Mal in ihrem Leben eine „Information über Kosten und Nebenkosten für depotverwahrte Finanzinstrumente für das Jahr 2018“ erhalten.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Haben auch Sie detaillierte Aufstellungen erhalten, wie viel die Dienstleistungen gekostet haben und wie hoch die Produktkosten waren? Dann wird Sie die Reaktion der beiden Anleger nicht verwundern. Der „blaue“ Anleger war – gelinde gesagt – etwas erstaunt, wie er zu Protokoll gab, und der „rote“ Anleger machte aus seinem Herzen keine Mördergrube und ließ seiner Wut freien Lauf: „Das ist eine bodenlose Unverschämtheit!“

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAnleiheBargeldBayerGoldVolker Looman