<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Notleidende Kredite

Bilanzen aufräumen, bitte!

EIN KOMMENTAR Von Mark Fehr
 - 20:06
Die Landesbank Nord LB ist nur eines von vielen Geldhäusern, das Problemkredite abbaut

Der Start einer europaweiten Sicherung der Spareinlagen ist ein Stück weit realistischer geworden. Banken sollten das als Signal verstehen, ihre Bilanzen in hohem Tempo aufzuräumen. Denn der Anteil notleidender Forderungen ist eine sensible Kennzahl. Ist sie hoch, muss man von einem höheren Pleiterisiko für die betroffene Bank ausgehen. Und zum Prinzip einer Versicherung gehört es, dass die Beiträge mit dem Risiko steigen. Junge Autofahrer zahlen ja auch höhere Beiträge für die Haftpflicht.

Noch steht nicht fest, wie Risiken sich auf die Beiträge zu einem europaweiten Einlagensicherungsfonds auswirken. Doch wer zum Start nicht auffällig hohe Altlasten mit sich herumschleppen will, muss jetzt mit dem Aufräumen anfangen. Der Hartnäckigkeit der seit fünf Jahren bei der Europäischen Zentralbank angesiedelten einheitlichen Bankenaufsicht ist es zu verdanken, dass die Banken beim Abbau notleidender Forderungen große Fortschritte erzielt haben.

Das hätten nationale Aufseher allein nicht geschafft. Doch die Unterschiede sind immer noch gravierend. Wer eine gemeinsame Einlagensicherung will, muss für gleiche Verhältnisse sorgen – auch mit Blick auf die Altlasten.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite