ADAC

Billigstes Tankjahr seit Einführung des E10-Benzins

18.12.2020
, 13:22
Kaum Urlaubsreisen, weniger Pendeln - die Corona-Pandemie hat die Benzinpreise in diesem Jahr im Keller gehalten. Aber Vorsicht: Bald schon wird der Sprit teurer.

Der Ölpreisabsturz durch die Corona-Krise sorgt für das billigste Tankjahr seit Einführung von Super E10. Im Mittel der ersten elf Monate 2020 kostete die Benzinsorte im bundesweiten Mittel 1,257 Euro pro Liter, wie der ADAC am Freitag auf Nachfrage mitteilte. Bis zum Jahresende werde sich daran wohl nicht mehr viel ändern, sagte ein Fachmann des Verkehrsclubs. Das ist mit einigen Cent Abstand der niedrigste Wert, seit vor zehn Jahren E10 eingeführt wurde.

Auch Diesel war dieses Jahr sehr günstig. Der bundesweite Durchschnitt von Januar bis November lag bei 1,112 Euro. Das ist der niedrigste Wert seit 2016. Aktuell liegen die Spritpreise noch ein Stück weit unter den bisherigen Jahresdurchschnitten. Diesel kostete am Donnerstag im bundesweiten Tagesdurchschnitt laut dem ADAC 1,105 Euro, Super E10 lag bei 1,225 Euro - beide mit leicht steigender Tendenz am Freitag. Die Preise ziehen schon seit einigen Wochen tendenziell an, vor allem weil der Ölpreis steigt.

Schon bald wird es teurer

Über die Feiertage erwartet der ADAC-Fachmann keine Preisausschläge nach oben. Das gebe es schon seit einigen Jahren kaum mehr. Viel wichtiger für den Preis ist ihm zufolge die Uhrzeit, zu der getankt wird. Meist sei es zwischen 18.00 und 22.00 Uhr am billigsten. Mit den günstigen Spritpreisen wird es allerdings bald vorbei sein. Zum Jahreswechsel endet die Absenkung der Mehrwertsteuer. Zusammen mit Änderungen für die CO2-Bepreisung wird dies Benzin und Diesel voraussichtlich um 10 bis 11 Cent pro Liter teurer machen.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot