Schwellenländer

BRIC-Börsen werden für internationale Anleger wichtiger

18.10.2004
, 12:13
Die Schwellenländer wachsen stark. Das Wachstum muß aber auch finanziert werden. Aus diesem Grund dürften auch die Kapitalmärkte dieser Länder deutlich wachsen. Das ist allerdings nicht immer gleichzusetzen mit Kursgewinnen.

Wirtschaftswachstum fällt nicht vom Himmel, sondern es muß finanziert werden. Aus diesem Grund entwickeln sich zumindest in marktwirtschaftlichen Systemen parallel zu einer dynamischen konjunkturellen Entwicklung auch die Kapitalmärkte rasch weiter.

Die Börsen können bei einer nachhaltigen Entwicklung einerseits von deutlich steigenden Umsätzen und Gewinnen der schon notierten Unternehmen einerseits und von der zunehmenden Suche nach Eigenkapital profitieren. Ähnliches gilt für das Fremdkapital, die damit verbundenen Rentenmärkte oder auch das Kreditgeschäft der Banken.

Kapitalmärkte können aus verschiedenen Gründen wachsen

Nimmt man nur die Kapitalisierung der verschiedenen Märkte als Maßstab, so hat sie in den vergangenen Jahren nicht nur in China und Rußland, sondern zuletzt auch in Brasilien und Indien schon deutlich zugenommen. Die Märkte können auf zweierlei Weise wachsen. Einmal auf können die Kurse der etablierten und schon länger kotierten Aktien steigen, da die Risikoprämien fallen und die bisher eher niedrigen Kurs-Gewinnverhältnisse sich immer mehr den internationalen Verhältnissen anpassen. Zweitens können zumindest die erfolgreichen Unternehmen bei anhaltendem Wirtschaftswachstum ihre Umsätze und Gewinne steigern und werden aus diesem Grund immer mehr wert. Drittens werden immer mehr Staatsbetriebe privatisiert und kommen wie andere private Unternehmen an die Börse.

Unabhängig davon, ob die Struktur der Börsen sich kaum ändert, ob die Länder zu einem so genannten „marktbasierten“ Modell oder dem dazwischenliegenden „bankbasierten“ Modell übergehen dürfte die internationale Bedeutung der Märkte auf Grund des zu erwartenden Wirtschaftswachstums zunehmen.

Marktkapitalisierung der BRIC-Staaten kann sich in 10 Jahren vervierfachen

Die Experten von Goldman Sachs gegen davon aus, daß sich die Marktkapitalisierung der Börsen der BRIC-Staaten in den kommenden zehn Jahren vervierfachen kann. Sowohl die Märkte in China als auch in Indien dürften dann eine deutlich größere Rolle als heute spielen. Das Wachstum des Kapitalmarktgeschäftes an sich könnte noch deutlich stärker ausfallen als im Energiebereich.

Für internationale Anleger bedeutet das, daß der Anteil der BRIC-Märkte in Weltportfolios bis zum Jahr 2025 auf 17 bis 20 Prozent steigen könnte. In 15 bis 20 Jahren kann ihre Marktkapitalisierung jene der europäischen Märkte erreichen. Sie dürfte auf Grund der Annahmen deutlich hinter den amerikanischen Märkten zurückbleiben.

Auch diese Projektion darf sicherlich nicht als kurzfristige Kursprognose mißverstanden werden. Denn daß selbst massives Wirtschaftswachstum nicht immer zu steigenden Kursen an den Börsen führen muß, zeigte sich in den vergangenen Monaten an den regionalen Börsen in China. Die brasilianische Börse hat sich deutlich besser entwickelt. Wenn die Wirtschaft eines Landes stark wächst, so bedeutet das noch lange nicht, daß alle dort aktiven Unternehmen auch gute Gewinne erzielen. Schließlich hängt die Gewinnentwicklung von den Angebots- Nachfrageverhältnissen, also von der Wettbewerbssituation ab.

Quelle: @cri
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot