<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Sparen im Alter

Die Last der Miete

EIN KOMMENTAR Von Gerald Braunberger
Aktualisiert am 14.03.2019
 - 17:02
Eigentlich sparen Junge und Alte weniger als Menschen, die mitten im Leben stehen. Doch nun holen die Senioren auf. Was sind die Gründe?

Nach einer in der Wirtschaftslehre verbreiteten Vorstellung sparen die Menschen in ihrem Berufsleben am meisten, während die Jugend und das Alter Lebensabschnitte mit einer geringen Sparneigung darstellen. Nun zeigen Befragungen aber immer häufiger, dass viele ältere Menschen sehr viel mehr sparen als gedacht. Dafür kann es verschiedene Gründe geben.

Viele Rentner und Pensionäre sind finanziell so gut ausgestattet, dass sie ihre monatlichen Bezüge gar nicht sinnvoll ausgeben könnten. Andere ältere Menschen sparen aus Angst vor einer unsicheren Zukunft. Wieder andere ältere Menschen sparen, weil sie um die Kosten wissen, die später vielleicht einmal für einen Platz in einem Pflegeheim anfallen.

In internationalen Vergleichen fällt aber auf, dass gerade in Deutschland die älteren Menschen im Durchschnitt einen geringeren Teil ihres Einkommens sparen als in vielen anderen Ländern. Hierfür gibt es einen Grund, der auch die Jüngeren zum Nachdenken bringen sollte: Viele ältere Deutsche können nicht sparen, weil sie zur Miete wohnen, während in vielen anderen Ländern das Wohneigentum eine größere Rolle spielt. Das ist beunruhigend.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Braunberger, Gerald
Gerald Braunberger
Herausgeber.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.