Signa übernimmt Wiggle

Sportartikel-Händler rollt per SPAC an die Börse

Von Mark Fehr
11.06.2021
, 12:55
Parallel zum Start an der New Yorker Börse übernimmt Signa Sports United den britischen Online-Fahrradhandel Wiggle. Damit soll die weltgrößte Internethandels- und Technologieplattform für Sportler, Wanderer und Radfahrer entstehen.

Ein weiteres europäisches Unternehmen hat sich zu einem Börsengang in New York entschieden: Der Online-Sportartikelhändler Signa Sports United wird sich mit der amerikanischen Gesellschaft Yucaipa zusammenschließen, die extra für den Zweck an die Börse gegangen ist, vielversprechende Unternehmen zu erwerben, um das von Investoren zur Verfügung gestellte Geld gewinnbringend anzulegen. Hinter Yucaipa steht der amerikanische Unternehmer Ron Burkle.

Solche SPAC-Transaktionen erleben gerade einen Boom. Für Signa bringt die SPAC-Transaktion unter anderem den Vorteil, parallel zum Börsenstart die Übernahme einer anderen großen Onlinehandelsplattform durchzuführen. Das wäre im Rahmen eines klassischen Börsengangs nicht möglich gewesen. Signa verkündete am Freitag daher nicht nur den Gang an die New Yorker Börse, sondern teilte zudem mit, den britischen Online-Fahrradhändler Wiggle zu übernehmen. Wiggle ist der zweitgrößte Online-Fahrradhandel und gehört aktuell dem Finanzinvestor Bridgepoint.

Signa ist als Plattform für Onlinehandel und damit verbundene Technologien bei Verbrauchern kaum bekannt. Populär sind jedoch die Signa-Internetläden für Sportler, Radfahrer oder Wanderer wie Probikeshop, Tennispoint oder Campz. Größter Eigentümer ist derzeit die Unternehmensgruppe des österreichischen Investors René Benko. Auch die Versicherung R+V ist als Finanzinvestor an der Sporthandelsplattform beteiligt.

Die bisherigen Eigentümer wollen nach der SPAC-Transaktion beteiligt bleiben. „Ihnen geht es bei dem Börsengang nicht darum, eigene Anteile zu veräußern, sondern dem Unternehmen Wachstumskapital zufließen zu lassen“, sagt Stephan Zoll, CEO von Signa Sports im Gespräch mit der F.A.Z.

Auch Amerikaner lernen das Radfahren

Der Onlinehandel sei zwar in allen Branchen stark gewachsen, doch aktuell werden immer noch 80 Prozent der Umsätze im stationären Handel erzielt. Es gebe also noch viel zu gewinnen. Etwa 10 Prozent der Umsätze erzielt Signa Sports in den USA. Die Begeisterung der meisten Amerikaner für Fahrräder hielt sich bisher allerdings in Grenzen. Doch das ändert sich: „Vor allem in den großen Städten an der Ost- und Westküste ist ein großer Trend hin zum Fahrrad zu beobachten“, sagt Zoll.

Mit der Übernahme des Online-Fahrradhändlers Wiggle wird Signa Sports zur größten Plattform für den Sport-Onlinehandel und damit verbundene Technologie werden. Das Unternehmen kommt dann auf einen Jahresumsatz von insgesamt netto 1,6 Milliarden Dollar. Durch die SPAC-Transaktion soll ein Unternehmenswert von rund 3,2 Milliarden Dollar entstehen.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Fehr, Mark
Mark Fehr
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot