FAZ plus ArtikelStadtsparkasse Düsseldorf

Negativzinsen auf die harte Tour

Von Christian Siedenbiedel
07.04.2021
, 14:26
Konto gekündigt, Einlagen arretiert und ab damit zum Amtsgericht: Die Stadtsparkasse Düsseldorf greift zu drastischen Mitteln, um Negativzinsen einzuführen. Folgen bald andere Institute?

Die Frist ist abgelaufen. Seit diesem Mittwoch kann eine Reihe vermögender Kunden der Stadtsparkasse Düsseldorf von ihren Konten kein Geld mehr abheben. Die Konten wurden arretiert, sie sind jetzt „für Soll- und Haben-Umsatz gesperrt“, wie es ein Sprecher der Sparkasse formulierte. Als Nächstes soll das Geld dieser Sparkassenkunden, es handelt sich immerhin um mehrere Millionen Euro, an das Amtsgericht Düsseldorf übergeben werden.

Ein ungewöhnlicher Schritt: Es geht dabei um Sparkassenkunden, die bei der Einführung eines Verwahrentgeltes, auch Guthabengebühr oder Negativzinsen genannt, nicht mitgemacht haben. Der Hintergrund: In vielen Kreditinstituten verhandeln die Bankberater gerade mit Kunden über dieses Thema. Schließlich können Banken Negativzinsen für Neukunden relativ einfach einführen – Bestandskunden dagegen müssen zustimmen. Deshalb hatte die Stadtsparkasse Düsseldorf immerhin 1825 Kunden angeschrieben, die mehr als 250.000 Euro auf dem Tagesgeld- oder Girokonto hatten, zusammen 672 Millionen Euro. Sie sollten entweder ihr Geld umschichten oder eine Vereinbarung über Negativzinsen unterschreiben.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Christian Siedenbiedel - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot