FAZ plus ArtikelGemeinsame Finanzierung

Wem soll das Haus gehören?

Von Volker Looman
14.06.2022
, 06:09
Wie sieht eine ideale Rollenverteilung aus? (Symbolbild)
Wer trägt wie viel bei? Und wie vergütet man Hausarbeit? Gerade wenn ein Ehepartner in Teilzeit arbeitet, stellen sich beim gemeinsamen Immobilienkauf viele Fragen.
ANZEIGE

Liebe Paare mit anderthalb Einkommen und zwei Kindern! Mögen Sie jüngst zu Pfingsten nicht wie Bolle nach Pankow gereist sein, sondern Ihre privaten Finanzen auf Vordermann gebracht haben: Güterstand, Haushaltskasse und Testament! Dann können Sie sich jetzt in aller Ruhe um Ihr künftiges Zuhause kümmern. Sollten Sie noch nicht so weit sein, dann studieren Sie bitte den in der letzten Kolumne angekündigten Fall, in dem sich ein „ganzer“ Ingenieur und eine „halbe“ Lehrerin mit zwei Kindern um die Finanzierung ihres Eigenheims bemühen.

Bestimmt haben Sie nicht vergessen, dass diese Projekte mehr sind als die Jagd nach günstigen Krediten. In meinen Augen bestehen solche Vorhaben aus fünf Bausteinen. Erstens: Wie sieht der optimale Güterstand aus? Zweitens: Wie soll das Eigenheim bezahlt werden? Drittens: Wie wird die Haushaltskasse geführt? Viertens: Wie sehen die Testamente aus? Fünftens: Wie steht es um die Absicherung der Hinterbliebenen, wenn ein Ehepartner stirbt? Daran mögen Sie erkennen, dass der richtige Umgang mit dem lieben Geld harte Kost ist, vor allem bei der Aufnahme von Krediten.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Looman, Volker
Volker Looman
Freier Autor in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Strom-Vergleich: Sparen mit günstigem Strompreis
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Hypothekenrechner
Jetzt Zinsen vergleichen
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
ANZEIGE