FAZ plus ArtikelWelt im Wandel

Eine neue Ära für die Geldanlage

Von Martin Hock
24.05.2022
, 20:11
Die New York Stock Exchange
Derzeit ist viel von einer Zeitenwende die Rede. Auch an der Börse spricht manches dafür, dass diese bevorstehen könnte. Gute Nerven sind gefragt.
ANZEIGE

Es ist nicht eben die einfachste Zeit, um Geld anzulegen. Seit Mitte November, als viele Anlageklassen ihre bisherigen Höchstkurse erreichten, haben diese deutlich an Wert verloren. Ob Aktien, Anleihen oder auch Kryptoanlagen – wohin man schaut, scheint es nur Verluste zu geben. Das ist nicht so überraschend. Schließlich schien es vorher, wohin man schaute, nur Gewinne zu geben. Beide Eindrücke trügen nicht. Die gleitenden, durchschnittlichen Fünf-Jahres-Kurszuwächse des amerikanischen S&P-500-Index etwa waren zuletzt in den Fünfzigerjahren über einen so langen Zeitraum derart hoch wie zwischen 2013 und 2021. Dass irgendwann eine Phase schwächerer Erträge beginnen muss, scheint nur logisch, auch wenn sich Anleger darüber gerne zu täuschen pflegen.

Die Frage ist, ob die Börse einen mittelfristigen Bullen-Bären-Zyklus durchläuft oder ob sie dasselbe erlebt wie anderenorts: eine Zeitenwende. Das Dumme an Zeitenwenden aber ist, dass man diese frühestens dann klar erkennen kann, wenn die neuen Zeiten angebrochen sind. So lange aber scheiden sich nicht nur die Geister und Analysen, sondern auch die Anlagestrategien. Ein Charakteristikum einer Zeitenwende ist damit eine hohe Unsicherheit, und so lässt sich die aktuelle Situation schon deswegen in dieser Weise interpretieren.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Hock, Martin
Martin Hock
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Strom-Vergleich: Sparen mit günstigem Strompreis
Kapitalanlage
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE