FAZ plus ArtikelDatenanbieter Bloomberg

Wie das Fenster zur Finanzwelt tickt

Von Gregor Brunner
02.08.2022
, 20:06
Für das ungeschulte Auge chaotisch: Auf den Bloomberg-Terminals kommt KI zum Einsatz, um die wichtigsten Finanzdaten auf kleinem Raum zu destillieren.
Wer mit der Börse zu tun hat, kennt Bloomberg. Wie der Datenanbieter mit der zunehmenden Geschwindigkeit der Finanzmärkte mithalten möchte, weiß Produktchef Vlad Kliatchko.
ANZEIGE

Nebenan spricht Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, über die Chance einer globalen Rezession. Bei 50-50 sehe er die Wahrscheinlichkeit. Woher er diese Schätzung hat? Wenn er sie sich nicht selbst ausgerechnet hat, dann haben sicher die gescheiten Volkswirte der Deutschen Bank zumindest einmal einen Blick in ein Bloomberg-Terminal geworfen, um dort nach Daten als Basis für die Behauptung zu suchen.

Die speziellen Rechner versorgen Finanzentscheider seit annähernd 40 Jahren mit Daten. Mittlerweile ist auch rechnerfern der Zugang über einen virtuellen Arbeitsplatz möglich. Ikonisch bleiben aber die beiden gekoppelten Bloomberg-Bildschirme, über die im Sekundentakt Aktienkurse, Nachrichten und allerhand weitere Daten flirren, die einen Einfluss auf eine Finanztransaktion haben könnten.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Brunner, Gregor
Gregor Brunner
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Strom-Vergleich: Sparen mit günstigem Strompreis
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Hypothekenrechner
Jetzt Zinsen vergleichen
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
ANZEIGE