FAZ plus ArtikelWall-Street-Gehälter

100.000 Dollar und ein Peloton-Rad

Von Roland Lindner, New York
04.08.2021
, 12:00
Spazieren entlang der Wall Street: New Yorks junge Banker erhalten neuerdings ein höheres Einstiegsgehalt.
105 Stunden in der Woche, geringe Zufriedenheit, angeschlagene Gesundheit: Junge Wall-Street-Banker haben über ihre Arbeitsbedingungen geklagt. Jetzt versprechen die Banken Gehaltserhöhungen – und manchmal auch ungewöhnliche Geschenke.

Es war eine Umfrage, die an der Wall Street für Wirbel sorgte: Vor einigen Monaten fällte eine Gruppe junger Investmentbanker von Goldman Sachs ein vernichtendes Urteil über ihre Arbeitsbedingungen. Die in einer Powerpoint-Präsentation zusammengefassten Ergebnisse verbreiteten sich rasend schnell im Internet. Die Befragten hatten nach eigenen Angaben zuletzt im Mittel 105 Stunden in der Woche gearbeitet. Auf einer Skala von eins bis zehn zur Zufriedenheit mit Goldman Sachs als Arbeitgeber nannten sie nur eine zwei.

Sie berichteten von angeschlagener körperlicher und psychischer Gesundheit und bezifferten die Wahrscheinlichkeit, unter unveränderten Bedingungen in sechs Monaten noch im Unternehmen zu sein, mit 35 Prozent. „Ich bin mental an einem wirklich dunklen Ort,“ sagte eine der befragten Personen. Ein anderes Zitat aus der Präsentation: „Ich habe hier keinen Job erwartet, der von neun Uhr morgens bis fünf Uhr nachmittags geht, aber auch nicht, das es regelmäßig fünf Uhr morgens wird.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenportät / Lindner, Roland
Roland Lindner
Wirtschaftskorrespondent in New York.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot