FAZ plus ArtikelImmobilienkauf per Kryptobörse

Wohnturm mit Bitcoin bezahlt

Von Christoph Hein, Singapur
11.06.2021
, 10:02
Bis jetzt konnte in Bangkok bereits Essen in Bitcoin bezahlt werden. Nun verkauft ein Immobilienkonzern seinen Wohnturm über die Singapurer Kryptobörse. Ist das der Anfang eines Geschäftsmodells?

Immobilienkauf für Neureiche leicht gemacht: In der thailändischen Metropole Bangkok bietet ein Immobilienentwickler seine Wohnungen nun Besitzern von Kryptowährungen an. Das Geschäft wird über den benachbarten Handelsplatz Singapur abgewickelt. Bislang ließen sich in Asien Essen oder Luxusautomobile mit Bitcoin und Co. bezahlen – bei Wohnungen im äußerst angespannten Markt ist die Offerte aus der Königsstadt ein Novum. Weltweit versucht sich etwa der Marktplatz Bithome gemeinsam mit einem Schweizer Broker an Verkäufen gegen Bitcoin, der die Preise seiner Villen gleich in der digitalen Währung ausweist. 2017 hatte der Gründer von TechCrunch, Michael Arrington, Geschichte damit geschrieben, eine Wohnung in Kiew erstmals über die Ethereum-Blockchain mit Kryptowährung gekauft zu haben. Sie wird über die Website Propy gegen digitale Bezahlung angeboten.

In Bangkok aber geht es nicht um ein Leuchtturmprojekt, sondern um ein normales Hochhaus. Das 30-stöckige The Strand bietet unten einen Park, dann eine dreistöckige Einkaufsmeile, darüber 188 Wohnungen. 91 sind in dem Turm an der Thonglor Road schon vor Fertigstellung verkauft worden. Die Preise fingen 2018 bei 16,5 Millionen Baht (434 .085 Euro) für die kleinste Einheit an, der Quadratmeter kostet umgerechnet gut 9.000 Euro.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
 Hein_Christoph_Autorenportraits
Christoph Hein
Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot