<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Bilder aus dem Kosovokrieg

Der jähe Schmerz der Opfer

Von Matthias Rüb
 - 20:08
zur Bildergalerie

Wer als Reporter mit dem Fotografen Wolfgang Eilmes in Kriegs- und Krisengebieten unterwegs ist, der weiß jemanden bei sich, der längst verstanden hat: das Geschehen an Ort und Stelle, aber auch die besonderen Schwierigkeiten der Arbeit dort. Wolfgang verstand es, in jener gar nicht so fernen Epoche, vor der Digitalfotografie, noch in jeder Kleinstadt des Balkans ein Fotogeschäft ausfindig zu machen, das seine Negative ordentlich entwickelte. Und er verstand es, seine Fotos über unzuverlässige und quälend langsame Verbindungen, über Landleitung oder Satellitentelefon, irgendwie doch nach Frankfurt zu senden. Und wenn es eine halbe Nacht dauerte.

Vor allem aber verstand und versteht Wolfgang Eilmes Menschen. Und deren Lage in ihrem aus den Angeln gehobenen Leben. Dazu braucht es nicht die Kenntnis der örtlichen Sprachen. In diese ist in Konflikten und Kriegen ohnedies oft genug die aufgepeitschte Feindschaft eingewandert. Mochten es auf der einen Seite serbische Polizisten, Soldaten und Milizionäre gewesen sein oder auf der anderen kosovo-albanische Freischärler oder aus ihren zerstörten Dörfern vertriebene kosovarische Großfamilien; mochte den Menschen der blanke Hass oder die schiere Verzweiflung ins Gesicht und in ihr Handeln eingeschrieben sein: Wolfgang wusste sich mit ihnen zu verständigen. Entweder gerade so weit, dass er den Weg durch eigentlich unüberwindliche Kontrollpunkte der serbischen Miliz ins belagerte und zerstörte kosovo-albanische Sperr- und Kriegsgebiet fand. Oder eben auch so viel weiter und tiefer, dass er mit seinen Fotos den jähen Schmerz der Opfer einfing, ohne ihnen zu nahe zu treten. Später, nach dem Einmarsch der Nato vom Juni 1999, beobachtete Wolfgang die Soldaten der Bundeswehr, sowie aus anderen Ländern, bei ihrer sonderbaren Arbeit des Friedenmachens.

Es ist eine besondere Nähe in Wolfgang Eilmes’ Bildern, in jenen aus dem Kosovo, wie auch in jenen von den vielen Kriegen und Konflikten in Afrika. Es ist eine Nähe zu den Menschen, aus der Vertrautheit verspricht, aber die Distanz des Respekts gewahrt bleibt. Es ist eine Nähe, die entsteht, wenn man versteht. Zu diesem Verstehen braucht es nur wenige Worte – oder auch gar kein Wort. Es braucht den Blick – jenes Organ des Erkennens, das bei Fotografen so viel besser ausgebildet ist, als bei allen anderen Menschen, die wir doch auch zwei Augen haben. Die Fotografien von Wolfgang Eilmes leihen dem Betrachter dessen Blick des Verstehens.

Verbrannte Erde

Der Schmerz über erlittene Verluste ist noch heute nicht überwunden. Der Hass sitzt tief und eine Versöhnung der verschiedenen ethnischen Gruppen, so sie denn überhaupt möglich ist, liegt noch in weiter Ferne.

Flüchtlinge

Das Kosovo war schon im ehemaligen Jugoslawien das Armenhaus schlechthin. Krieg und Vertreibung haben die Menschen abermals zurückgeworfen – die Albaner, die zunächst Opfer der „ethnischen Säuberung“ durch die serbische Soldateska wurden, später auch die Serben, die dann ihrerseits aus ihren Dörfern vertrieben wurden. Wiederaufbau und Versöhnung sind Aufgaben für Generationen..

Der Kfor-Einsatz

Ende vergangenen Jahres hat die Bundeswehr im Kosovo das Feldlager Prizren, nach 19 Jahren übergeben an die Missionen der Vereinten Nationen. Die übrigen deutschen Soldaten arbeiten seither im Hauptquartier der Kfor in Prishtina. Die deutsche Kfor-Beteiligung liegt inzwischen bei 70 Soldatinnen und Soldaten. Die Obergrenze, des zuletzt im Juni 2018 erteilten Mandats des Bundestages, lag bei 800.

Wolfgang Eilmes berichtet über seinen Einsatz im Kriegsgebiet:

Vor 20 Jahren entschied die Nato in den Kosovo Krieg einzugreifen. Bundeswehrsoldaten kämpften an der Seite britischer und amerikanischer Soldaten gegen die serbische Armee in der Kfor-Mission. Schon ein Jahr vor diesem Nato-Einsatz im April 1998 berichtete ich mit meinem Kollegen und Korrespondenten Matthias Rüb über den Konflikt im Kosovo für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Meine ersten Bilder fotografierte ich in dem zerstörten Dorf Prekaz nach der Ermordung der Familie Adem Jashari und 60 Familienmitgliedern durch eine Spezialeinheit der serbischen Armee.

Zusammen mit Tyler Hicks, einem Fotografen der The New York Times, dokumentierte ich die Zerstörung im Dorf Prekaz. Mit Genehmigung der serbischen Armee durften wir zerstörte Straßen passieren. Die Menschen waren schon beerdigt, getötete Tiere waren allenthalben zu sehen. Wir waren alleine unterwegs und die Gefahr für uns bestand diesmal darin, von den Heckenschützen der albanischen UCK beschossen zu werden, weil sie uns für Angehörige der serbischen Armee hätten halten können.

In regelmäßigen Abständen berichtete ich über die Situation der albanischen Flüchtlinge aus dem Kosovo in Albanien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina und Deutschland.

Ich arbeite seit 1990 als Redaktionsfotograf für die F.A.Z. Die Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 durch die sowjetische Armee ließ mich den Entschluss fassen, Zeitgeschichte in Bildern zu dokumentieren.

Vorbilder in der Fotografie: Barbara Klemm, Robert Frank, Michael Schmidt

Die Kosovo-Bilder sind mit Kameras der Firmen Leica und Nikon entstanden. Heute fotografiere ich mit einer Canon EOS R.

Quelle: Eilmes/ert.
Matthias Rüb
Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFlüchtlingeKosovoNato