<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Fischer in Venezuela

Barsch in Rohöl

Von Andreas Pechar
 - 20:15
Jose Miguel Perez steuert seinen Außenborder durch die ölverseuchten Gewässer. Oft erstickt der Motor in der zähen Masse.zur Bildergalerie

Wenn Yanis Rodriguez und seine Kollegen sich auf den Weg zur Arbeit machen, müssen sie ihre Boote durch eine Schicht von Rohöl ins Wasser bugsieren. Rodriguez und die anderen sind Fischer aus dem Dorf Cabimas am Maracaibo See im Nordwesten von Venezuela. Dort, wo die vielleicht größten Ölreserven der Welt liegen, hat eine verrottende Förderindustrie verheerende Spuren hinterlassen.

Einst war das schwarze Gold Garant für sprudelnden Wohlstand in dem Land. Doch der Ölpreis ist gefallen und seit Jahren wird zu wenig in die Förderanlagen investiert. Öl und Gas sickern aus maroden Rohren ins Meer und in die Landschaft. Eine Umweltkatastrophe von gigantischem Ausmaß.

Über weiten Teilen des Lago Maracaibo liegt eine dichte Ölschicht. An den Ufern sammeln sich Treibholz und Unrat im Ölschlick. Der stechende Gestank des Öls liegt über dem Wasser und zieht in die Siedlungen am Ufer.

Und doch müssen Menschen dort leben. Die Fischer haben keine Wahl. Wollen sie ihre Familien ernähren, müssen sie hinaus auf das ölige Meer. Im Boot mit Außenbordmotoren oder Rudern. Die Ärmsten von ihnen haben noch nicht einmal das. Sie paddeln in aufgepumpten LKW-Schläuchen aufs Meer, um mit Leine und Haken ihr Glück zu versuchen.

Kommen sie heim, sind die Netze schwarz. An Booten, Kleidung und Körpern klebt das Öl. In Eimern mit Benzin werden daheim die Füße gereinigt, Gesicht und Hände abgespült. Das Stechen auf der verätzten Haut gehört zum Alltag.

Eine Reihe von schwersten Gesundheitsproblemen bedroht die Menschen dort. Atemwegserkrankungen, Hautverätzungen und ein hohes Krebsrisiko seien zu erwarten, meint der Toxikologe Cornelis Elfering von der Universität in Gavelston, Texas, wo man die Auswirkungen maritimer Ölverschmutzung untersucht.

Noch geben die Fischgründe etwas her. Barsche, Garnelen und Krebse werden mit Netzen und Leinen aus dem Wasser gezogen. Entsprechend verschmutzt, versteht sich. Natürlich muss auch der Fang gereinigt werden. Mit Benzin und Zahnbürsten schrubben die Familien zuhause die Beute ab.

Rodrigo Abd ist Fotograf der Nachrichtenagentur Associated Press in Peru mit Sitz in Lima und berichtet aus ganz Lateinamerika. Der gebürtige Argentinier hat in Buenos Aires Kommunikation studiert, nebenbei für Zeitungen fotografiert und arbeitet seit 2003 für AP.

Dort ist sein Schwerpunkt naturgemäß die tägliche Nachrichtenfotografie. Im Nachrichtenalltag arbeitet er selbstverständlich digital. Darüber hinaus macht er Reportagen bis hin zu Langzeitprojekten. Bei denen setzt er gelegentlich als fotografischen Kontrapunkt eine Kastenkamera mit schwarz-weiß Film ein.

Im Gespräch mit der F.A.Z. berichtet Rodrigo Abd, dass er auf einer Reportagereise über den Niedergang der venezolanischen Erdölindustrie, den Menschen am Maracaibo See begegnete und beschloss, ihnen eine eigene Dokumentation zu widmen.

Mehr von Rodrigo Abd unter rodrigoabd.com

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Pechar, Andreas
Andreas Pechar
Bildredakteur.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenVenezuelaRohölGold