Kyuta Kumagai

Ein Kind wie ein Sumoringer

10.04.2021
, 11:03
Kyuta Kumagai ist zehn Jahre alt und mit 85 Kilo doppelt so schwer wie andere Kinder seines Alters. Der japanische Junge trainiert als Sumoringer und der Fotojournalist Kim Kyung-Hoon hat ihn in seinem Alltag begleitet.

Unter den jungen Sumoringern, die Gewichte heben, sticht der zehnjährige Kyuta Kumagai hervor. Mit 85 Kilogramm hat Kyuta doppelt so viel Masse wie andere Kinder seines Alters. Seine körperliche Präsenz ist so dominant, dass er im Ring Gegner schlagen kann, die fünf oder sechs Jahre älter sind als er. 2019 wurde er Weltmeister in der Klasse unter Zehn Jahren.

Seine Disziplin im Training ist unermüdlich. Unter der Leitung seines Vaters trainiert er sechs mal die Woche im nahegelegenen Sumo-Club. Und auch wenn sein äußeres Erscheinungsbild enorm ist, trainiert er nicht nur den Kampf, sondern geht auch schwimmen, laufen und Gewichte heben. Als Sumoringer muss er beweglich und schnell sein. Seit dem Kindergarten ist Kyuta dabei. „Ich habe ihm nichts beigebracht, viele Bewegungsabläufe waren von Natur aus da“, sagt sein Vater Taisuke, der selbst mal Sumoringer in der Amateurklasse war. „Nachdem er den ersten Wettbewerb gewonnen hat, war mir klar, dass er ein besonderes Talent hat.“

Kuyta ist ein schüchterner Junge weniger Worte, seine Motivation für den Sport ist simpel: „Es macht mir Spaß, die älteren Jungs zu besiegen.“

Das jahrhundertealte Sumo ist in Japan ein Nationalsport – und gleichzeitig auch nicht. Die allermeisten Japaner praktizieren den Sport nicht. Aber nach Baseball und Fußball ist das professionelle Sumo die beliebteste Sportart in dem Land. Die sechs großen Turniere werden live im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender NHK übertragen und in den abendlichen Hauptnachrichtensendungen ausgiebig gewürdigt. Die Ambivalenz des Nationalsports Sumo zeigt sich auch darin, dass die erfolgreichsten Sumoringer schon seit Jahren aus dem Ausland kommen, die meisten aus der Mongolei. Der Popularität aber tut das keinen Abbruch.

Die Karriere eines professionellen Sumoringers ist hart. Der Sport ist strikt hierarchisch organisiert und hält das Prinzip Ehre hoch. In den Sumo-Trainingsställen gehört Ehrfurcht vor den älteren und erfolgreichen Sportlern zur Erziehung dazu. Zwei Mal in den vergangenen Jahren führte das zu Schlagzeilen, die das Bild des Sports arg in Mitleidenschaft zogen. 2010 starb ein 17 Jahre alter Sumo-Schüler, nachdem Ringer aus seinem Trainingsstall ihn geschlagen hatten. Der Trainer hatte den Auftrag dazu gegeben, weil der Sumo-Schüler aus dem Stall weglaufen wollte. Der Trainer wurde später zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Sieben Jahre später trat der Sumo-Großmeister Harumafuji zurück. Er hatte während eines Abendessens einen jüngeren Ringer gezüchtigt, weil dieser angeblich nicht genug Anstand und gute Sitten gezeigt habe. Die Folge waren ein Schädelbruch und eine Gehirnerschütterung. Der jüngere Sumo-Sportler hatte nach Medienberichten während des Essens auf sein Handy geschaut.

Quelle: kuhl./pwe.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot