FAZ plus ArtikelBugatti-Fahrer auf der A2

Nicht immer in der Spur

Von Reinhard Müller
25.01.2022
, 20:57
Die Polizei ermittelt gegen den tschechischen Bugatti-Fahrer, der über die A2 raste und sich dabei filmte.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Mit 417 Stundenkilometern ist ein Bugatti-Fahrer über die A2 gerast. Der Fall wirft viele rechtliche Fragen auf. Hat er gefährlich in den Straßenverkehr eingegriffen – oder ist er ein Rennen gefahren?
ANZEIGE

Schlimm ist nicht die Tat, sondern ihr Bekanntwerden. Blöd nur, wenn sich der Täter selbst filmt. Täter? Ein Mensch ist sehr schnell Auto gefahren. Das ist zunächst noch keine Untat. Aber der Fahrer war zum einen ein Tscheche – auf einer deutschen Autobahn! Und dann noch Unternehmer, gar ein Millionär! Er fuhr einen Bugatti mit sage und schreibe Tempo 417. Das widerlegt das oft gehörte Argument, man könne auf der Autobahn ohnehin nicht wirklich schnell fahren.

Zum Glück ist nichts passiert. Doch muss man dem offenbar jedenfalls leicht narzisstischen Sportwagenfahrer fast dankbar dafür sein, dass er noch einmal Anlass gibt, über das Limit von Vorschriften nachzudenken.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Müller, Reinhard
Reinhard Müller
Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
ANZEIGE