FAZ plus ArtikelFreiheitsstrafe

Kriegswaffen gesammelt

07.01.2021
, 18:10
Der Angeklagte soll über Jahre Kriegswaffen, Sprengstoff und anderen Waffen gesammelt haben. Nun wurde er deswegen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt.

Das Landgericht Flensburg hat einen Mann, der über Jahre verbotenerweise unter anderem Kriegswaffen gesammelt hat, zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt. Das Gericht empfahl dem Angeklagten am Donnerstag zudem dringend eine Psychotherapie. Es sah es als erwiesen an, dass der Einundvierzigjährige unter anderem Waffen, die unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fallen, besessen hat.

Es wurden mehrere hundert Kilogramm Sprengstoff, diverse Granaten, Panzerfäuste, Maschinengewehre und -pistolen, Revolver, Repetiergewehre sowie Tausende Schuss Munition sichergestellt. Eine Erlaubnis dafür hatte er nicht. Einen gewerblichen Handel mit den Waffen sah das Gericht nicht. Es sei dem Angeklagten im Wesentlichen um das Sammeln gegangen. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor eine Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten gefordert. Der Verteidiger des Angeklagten plädierte auf eine Bewährungsstrafe. Er kündigte nach der Urteilsverkündung an, Revision einzulegen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: dpa.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot