<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
China

Zweiter Todesfall durch mysteriöse Lungenkrankheit

Aktualisiert am 17.01.2020
 - 09:32
Eine Frau überquert den Fischmarkt in Huanan, der als Ausbruchsort des neuartigen Virus gilt. Er wurde darafhin von den Behörden geschlossen.
Durch den neuartigen Corono-Virus ist bereits die zweite Person in China gestorben. Fünf weitere Menschen schweben zur Zeit in Lebensgefahr.

Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Metropole Wuhan haben die chinesischen Behörden einen zweiten Todesfall gemeldet. Ein 69 Jahre alter Mann, der sich am 31. Dezember mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert habe, sei am Mittwoch gestorben, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Fünf Menschen schweben demnach noch in Lebensgefahr, zwölf weitere hätten sich von der Krankheit erholt.

Die neue Lungenkrankheit war im Dezember erstmals in Wuhan auftreten. Nach Angaben der Behörden wurde das Virus in der zentralchinesischen Region bei mindestens 41 Menschen nachgewiesen. Auch in Thailand und Japan wurden jeweils ein Fall der mysteriösen Lungenkrankheit nachgewiesen. Beide Patienten hatten nach Angaben der Behörden vor ihrer Erkrankung Wuhan besucht.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden in Wuhan brach das Virus zuerst auf einem Fischmarkt in der Stadt auf. Er wurde am 1. Januar geschlossen.

Das neue Virus gehört zu einer Erregerfamilie, zu der auch das tödliche Sars-Virus gehört. An der Sars-Epidemie waren in den Jahren 2002 und 2003 knapp 350 Menschen in Festlandchina sowie knapp 300 weitere in Hongkong gestorben. Wegen des neuen Virus in Wuhan verstärkten auch die Behörden in Hongkong die Vorsichtsmaßnahmen.

Quelle: AFP
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.