Prognose für Deutschland

Biontech-Gründer erwarten Lockdown-Ende im Herbst

21.03.2021
, 10:21
Forscher-Ehepaar Özlem Türeci und Ugur Sahin erwartet in der Corona-Pandemie bis zum Herbst ein Ende von Lockdown-Maßnahmen in Deutschland.
In vielen Ländern Europas und in Amerika werde bereits im Sommer das Leben wieder normaler werden. Die Impfstoff-Entwickler erwarten nicht, dass von neuen Mutationen ein Rückschlagsrisiko ausgeht.
ANZEIGE

Das Forscher-Ehepaar Özlem Türeci und Ugur Sahin erwartet in der Corona-Pandemie bis zum Herbst ein Ende von Lockdown-Maßnahmen in Deutschland. „In vielen Ländern in Europa und in den Vereinigten Staaten werden wir wahrscheinlich Ende des Sommers in der Situation sein, nicht mehr in einen Lockdown zu müssen“, sagte Sahin, der zusammen mit seiner Ehefrau Özlem Türeci das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet hat, der „Welt am Sonntag“. Bis weltweit die Situation unter Kontrolle sei, werde es mindestens ein Jahr dauern.

ANZEIGE

Es werde weiter Mutationen geben, aber diese würden mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Schrecken verbreiten, sagte Sahin, dessen Unternehmen einen der derzeit in Deutschland eingesetzten Impfstoffe entwickelt hat. Man müsse dann den Impfstoff anpassen. „Darauf bereiten wir uns bereits heute vor“, sagte er.

Der Corona-Impfstoff von Biontech ist der erste zugelassene Impfstoff, der auf mRNA-Technologie basiert. Dabei wird genetische Information für den Bau eines ungefährlichen Erregerbestandteils mittels Injektion verabreicht. Das menschliche Immunsystem reagiert darauf und baut einen Schutz gegen das Virus auf. Der Impfstoff wurde am 21. Dezember für die EU zugelassen. Seit dem 27. Dezember wird mit ihm in Deutschland geimpft.

Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Liveblog lesen.

Schon vorher hatte RKI-Chef Lothar Wieler festgestellt, dass sich Deutschland bereits in der dritten Corona-Welle befinde. Insbesondere bei Kindern steige die Inzidenz „sehr rasant“. Auch der Anteil der Virusmutation ist erheblich angestiegen. Zuletzt gingen etwa drei Viertel der Infektionen auf die ansteckendere und offenbar auch gefährlichere Variante zurück. In der Nacht auf Dienstag hat der Corona-Gipfel angesichts der steigenden Zahlen von Neuinfektionen und Intensivpatienten schärfere Beschränkungen für Ostern beschlossen – vom 1. bis 5. April. Lesen Sie hier, was sich im Detail ändert.

Quelle: marf./EPD
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE