Wieler kritisiert Arztverbände

„Stellen Eigeninteressen offenbar über Gemeinwohl“

25.11.2021
, 07:05
RKI-Chef Lothar Wieler hat sich mit heftiger Kritik an den Ärztevertretern zu Wort gemeldet.
Der Leiter des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat Vorwürfe gegen Ärzteverbände erhoben. Diese verhinderten, dass auch Apotheker oder Tierärzte impfen dürften und bremsten so aus Eigennutz die Impfkampagne.
ANZEIGE

Angesichts rasant steigender Inzidenzzahlen hat der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, zu einer „nationalen Kraftanstrengung“ aufgerufen, um möglichst alle zu impfen. Impfstoff sei genug vorhanden, sagte Wieler im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur. Allerdings scheitere das „nicht zuletzt an der Vertretung der Ärzte und Ärztinnen“, so der RKI-Chef.

ANZEIGE

„Sie will nicht, dass Apotheker oder zum Beispiel Tierärzte oder Pensionäre impfen, und beruft sich auf das Standes- und Haftungsrecht“, beklagte er. „Auch wenn es vermutlich rechtliche und organisatorische Hindernisse geben würde: In der derzeit herrschenden Notlage finde ich schon bemerkenswert, dass bestimmte Interessengruppen das Eigeninteresse offenbar über das Gemeinwohl stellen“, so der RKI-Chef.

Kaum eine Alternative zum Lockdown

Wieler wertet die Lage als dramatisch; die Infektionszahlen stiegen „nach wie vor rasant“. Ohne drastische Einschränkung der Kontakte werde „die ärztliche Versorgung in vielen Krankenhäusern nicht mehr gewährleistet sein“. Weitere Teil-Lockdowns in bestimmten Regionen seien zwar politischen Entscheidungen; er sehe aber kaum eine Alternative.

Der RKI-Chef empfahl zugleich dringend die Auffrischungsimpfung. Sie stelle einen „qualitativen Sprung“ dar, sei „deutlich wirksamer, sowohl gegen Erkrankungen wie gegen Übertragungen“.

Quelle: KNA
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE