Krankheit breitet sich aus

Die Sorge in China wächst und wächst

Von Friederike Böge, Peking
20.01.2020
, 08:18
In China breitet sich ein neuartiges Corona-Virus aus, auch Peking ist nun betroffen. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Behörden ist dabei niedrig – weil diese oft eine zweifelhafte Informationspolitik verfolgen.

In China wächst die Sorge über die Ausbreitung eines neuartigen Erregers aus der Familie der Corona-Viren, der bei Menschen eine Lungenkrankheit hervorruft. Die offizielle Zahl der Erkrankten hat sich im Laufe des Wochenendes mehr als verdreifacht. Die Gesundheitskommission der Stadt Wuhan teilte in der Nacht zum Montag mit, dass am Samstag und Sonntag 136 Neuerkrankungen registriert worden seien.

Vor der Veröffentlichung hatte es erhebliche Zweifel an der Informationspolitik der chinesischen Behörden gegeben, da die offizielle Zahl der Erkrankten sich über Tage kaum verändert hatte. Zudem erschien es unwahrscheinlich, dass es außerhalb Wuhans in anderen Teilen Chinas keine Betroffenen geben sollte, obwohl das Virus bereits bei mehreren Reisenden im Ausland nachgewiesen wurde. Verstärkt wird die Sorge durch das bevorstehende Neujahrsfest, zu dem Hunderte Millionen Chinesen zu ihren Familien nach Hause oder zu Urlaubszielen ins Ausland reisen werden.

35 „ernstzunehmende Fälle“

Die Gesundheitskommission von Wuhan gab am Montag einen dritten Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus bekannt. In neun weiteren Fällen seien die Patienten in einem kritischen Zustand. Auch gebe es 35 „ernstzunehmende Fälle“, während 126 Patienten nur milde erkrankt seien. Insgesamt liegt die Zahl der in Wuhan registrierten Erkrankten inzwischen bei 198.

Der chinesische Präsident Xi Jinping kündigte am Montag einen entschlossenen Kampf gegen die Ausbreitung der Lungenkrankheit an. „Das Leben und die Gesundheit der Menschen sollten oberste Priorität haben“, wurde Xi vom staatlichen Fernsehen zitiert.

Erstmals wurden am Sonntag und Montag auch in anderen chinesischen Städten offizielle Fälle gemeldet. In Peking und Shenzhen wurde bei insgesamt drei Personen, die zuvor nach Wuhan gereist waren, das Virus nachgewiesen. Der Patient in Shenzhen befand sich bereits seit dem 11. Januar im Krankenhaus, wo er nach Angaben der Behörden von anderen Patienten und Krankenhausbesuchern isoliert wurde. Warum er erst jetzt offiziell mit dem Corona-Virus in Verbindung gebracht wurde, begründeten die Behörden nicht. Sie verwiesen lediglich auf „optimierte Test-Kits“ und teilten mit, dass Proben des Patienten zunächst zur Bestätigung an das nationale Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention gesandt wurden. In Shenzhen stünden acht weitere Patienten unter Beobachtung. Auch die Provinz Zhejiang meldete mehrere Verdachtsfälle.

Der Sender BBC hatte am Wochenende einen britischen Virologen mit der Aussage zitiert, er gehe anhand von Rechenmodellen davon aus, dass sich möglicherweise bereits 1700 Personen mit dem Virus infiziert haben könnten. Er sagte aber auch, für „Alarmismus“ sei es noch zu früh.

Chinas nationale Gesundheitskommission bemühte sich derweil, dem Verdacht zu begegnen, sie habe das wahre Ausmaß des Ausbruchs zu verschleiern versucht oder nicht schnell genug reagiert. Unmittelbar nach Bekanntwerden der ersten Fälle sei eine Delegation mit Fachleuten nach Wuhan entsandt worden. Diese habe sofort alle nötigen Schritte unternommen und alle verantwortlichen Stellen hinzugezogen, um Proben parallel in mehreren Labors zu erforschen. Behörden im ganzen Land seien informiert und Test-Kits zur Untersuchung von Nukleinsäure entwickelt worden. Alle Regionen seien angewiesen worden, Labortests zur Identifizierung möglicher Fälle zu intensivieren.

Zudem sei der Austausch mit der Weltgesundheitsorganisation sowie mit Taiwan und den Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau verstärkt worden. Tatsächlich hatte China der Einreise zweier Medizinfachleute aus Taiwan zugestimmt, was angesichts der frostigen Beziehungen zwischen Peking und Taipeh nicht selbstverständlich war. Auch die Hongkonger Gesundheitsbehörden hatten eine Delegation nach Wuhan entsandt. In Hongkong ist das Misstrauen gegenüber den chinesischen Behörden aufgrund der Erfahrung der Sars-Epidemie in den Jahren 2002 und 2003 besonders groß.

Auch auf dem chinesischen Festland ist das Vertrauen in öffentliche Verlautbarungen gering, weil die Behörden dazu neigen, schlechte Nachrichten erst nach und nach zu veröffentlichen. Über das Ausmaß der Afrikanischen Schweinepest, die die Tierbestände des Landes dezimiert haben, schweigen sie sich bis heute aus. Begründet wird dies häufig mit der Sorge vor Panikreaktionen in der Bevölkerung.

Die Gesundheitskommission bezeichnete die „gegenwärtige epidemische Situation“ des neuartigen Corona-Virus am Montag als „kontrollierbar“. Zugleich wies sie darauf hin, dass die Quelle des Virus noch nicht entdeckt worden sei. Auch der Weg der Übertragung sei „noch nicht vollständig nachvollzogen und die Mutation des Virus muss weiter genau beobachtet werden“. Bisher hatten sich die Ermittlungen auf einen Großmarkt für Meeresfrüchte und Fisch konzentriert, weil fast alle der zunächst an dem Virus Erkrankten dort gearbeitet oder eingekauft hatten. Weil dies aber nicht für alle Fälle gilt, wird eine Übertragung von Mensch zu Mensch inzwischen nicht mehr ausgeschlossen.

Quelle: FAZ.NET
Friederike Böge
Friederike Böge
Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot