<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Rat von einer Astronautin

Worauf es in Zeiten der Isolation ankommt

Von Christiane Heil, Los Angeles
Aktualisiert am 25.03.2020
 - 13:05
Peggy Whitson im Auftrag der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa 665 Tage im All verbracht.
Astronauten sind im Weltall viel auf sich selbst gestellt und Isolation gewohnt. Die ehemalige Raumfahrerin Peggy Whitson hat einen Ratschlag, wie man diese Zeit gut übersteht.

Die frühere Astronautin Peggy Whitson, die im Auftrag der amerikanischen Raumfahrtbehörde (Nasa) 665 Tage im All verbrachte, weiß, wie man Isolation auch in Coronazeiten aushält. „Das Wichtigste ist die Erkenntnis, dass die Gruppe ein gemeinsames Ziel verfolgt. Bei Covid-19 ist dieses Ziel, durch Quarantäne Leben zu retten“, sagte die Sechzigjährige dem Sender CBS am Montag.

In den Jahren 2002 bis 2017 hatte Whitson drei Aufenthalte auf der Internationalen Raumstation (ISS) absolviert. Bei ihrem ersten Einsatz, Expedition 5, nahm die promovierte Biochemikerin an einem fast viereinhalbstündigen Außeneinsatz teil. Whitson riet den Zuschauern auch, sich während der Quarantäne unbedingt untereinander auszutauschen. „Die meisten Menschen meinen, richtig mit anderen zu kommunizieren“, sagte die pensionierte Astronautin. „Wir müssen aber sicherstellen, dass das, was sich in unserem Kopf versteckt, auch wirklich rüberkommt.“

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.