FAZ plus ArtikelHistoriker zu Kriegsanalogien

„Die Pandemie ist kein Weltkrieg“

Von Christian Geinitz
19.01.2021
, 16:12
Immer wieder sagen Staatsoberhäupter, man befinde sich im „Krieg mit dem Coronavirus“. Der Historiker Gerd Krumeich erklärt, was es mit den Kriegsanalogien auf sich hat und spricht über das verlernte Leiden.

Herr Professor Krumeich, der künftige amerikanische Präsident Joe Biden sagt, wir seien mit dem Coronavirus „im Krieg“. Boris Johnson und Emmanuel Macron haben das ähnlich formuliert. Was sagt der Militärhistoriker dazu?

Im Krieg stehen heißt wohl für diese Politiker, dass unsere Gesellschaften eine lebensbedrohliche Gefahr zu meistern haben. Tatsächlich sind die Todeszahlen immens, das Coronavirus hat in Amerika mehr Menschenleben gefordert als der Erste Weltkrieg und die Kriege in Korea und Vietnam zusammengenommen. In Deutschland gibt es mehr Corona-Tote, als Soldaten im Krieg gegen Frankreich 1870/71 gefallen sind. In normalen Jahren, in „Friedenszeiten“, sterben bei uns täglich etwa 2500 Personen. Jetzt haben wir an manchen Tagen fast halb so viele Corona-Tote. Kein Wunder, dass das manchen an Kriegszeiten erinnert.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Geinitz, Christian
Christian Geinitz
Wirtschaftskorrespondent in Berlin
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot