FAZ plus ArtikelTrotz schwindender Antikörper

Die Hoffnung auf den Impfstoff lebt

Von Joachim Müller-Jung
Aktualisiert am 13.07.2020
 - 06:19
Test in einer klinischen Studie: Gibt es bald einen Impfstoff gegen Sars-CoV-2?
Schwindende Antikörper bei genesenen Covid-19-Patienten rufen Besorgnis hervor. Grund für übertriebenen Pessimismus gibt es allerdings keineswegs.

Ist womöglich alles umsonst? Gibt es am Ende gar keinen wirksamen Impfstoff, der dauerhaften Schutz gegen Sars-CoV-2 bietet? Die Meldungen am Wochenende waren darauf angelegt, den von Anti-Corona-Maßnahmen müden Bürgern die Illusion eines baldigen Endes mit einem Corona-Impfstoff zu nehmen. Grund für übertriebenen Pessimismus gibt es allerdings keineswegs.

Auslöser der Besorgniswelle am Wochenende war ein im Kern alles andere als neuer Bericht, wonach chinesische Forscher gezeigt haben, dass sowohl Corona-Infizierte mit milden Symptomen wie auch solche Patienten, die mit der vom Virus verursachten Covid-19-Krankheit in der Klinik behandelt werden müssen, schon nach wenigen Monaten, manche nach Wochen, ihre Antikörper – und damit ihren Immunschutz – gegen Sars-CoV-2 verlieren.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot