<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelPotentielle Virenschleudern

Wie Superspreader das Virus verbreiten

Von Joachim Müller-Jung
Aktualisiert am 22.05.2020
 - 06:23
Mehr als 80 Prozent der Coronaübertragungen wird offenbar von weniger als zehn Prozent der Infizierten verursacht (Symbolbild).
Von so etwas wie einer Herdenimmunität ist man weit entfernt. Sogenannte Superspreader, also Virenschleudern, sind für die meisten Infektionen mit Sars-CoV-2 verantwortlich.

Süd- mit Mittelamerika sowie Russland sind inzwischen zu Epizentren der Corona-Pandemie geworden, auch in Vorderasien summieren sich die Infektions- und Opferzahlen. Aus der geographischen Distanz zu diesen Regionen allerdings den Schluss zu ziehen, die Ausbreitung des Sars-CoV-2-Virus habe sich in Europa quasi erschöpft und dümpele bis zum Ende der Epidemie vor sich hin, während der Erreger sich neue Territorien sucht, wäre grundfalsch.

Virologen und Epidemiologen sind sich einig: Der Anteil der betroffenen Bevölkerung im Land mit etwa 180.000 bestätigten Infizierten (bei mehr als 8000 Covid-19-Toten), geschätzt etwa 160.000 Genesenen und einer immer noch unklaren Dunkelziffer an unbemerkten Corona-Infektionen ist viel zu gering, um sich entspannt zurücklehnen zu können. Das ist im Rest Europas nicht anders: Antikörper-Stichproben in vielen Ländern zeigen, dass der Anteil der Personen, die noch keinen Kontakt mit dem Virus hatten, vereinzelt bei mehr als 80, meistens aber bei weit mehr als 90 Prozent liegt. Das heißt: Die Zahl „potentieller Infektionsopfer“ ist auch in „ehemaligen“ Corona-Epizentren noch gewaltig. Von so etwas wie einer Herdenimmunität ist man weit entfernt.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.