<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Zahlen zum Coronavirus

Die Pandemie im Überblick

Aktualisiert am 29.05.2020
 - 08:18
Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und was gilt in den verschiedenen Bundesländern? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

Die Corona-Pandemie tritt in eine neue Phase ein. Nachdem Regierungschefs weltweit drastische Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ergriffen haben, werden immer mehr dieser Einschränkungen inzwischen – in Deutschland sowie weltweit – gelockert. Viele europäische Länder erlauben nach vorübergehenden Beschränkungen wieder die Einreise, in einigen Ländern gilt jedoch nach wie vor eine Quarantänepflicht. Auch die deutschen Bundesländer lockern nach und nach ihre Maßnahmen – doch was in einem Bundesland erlaubt ist, muss im anderen noch lange nicht gelten.

Unsere Grafiken und Tabellen geben Ihnen einen Überblick über die Termine für die Grenz- und Hotelöffnungen europäischer Länder. Zudem finden Sie eine Auflistung der Lockerungen, die die deutschen Bundesländer bereits vorgenommen haben oder noch planen. Karten und Grafiken schlüsseln Infektions- und Todesfälle nach Ländern auf – aber auch die Zahl derjenigen, die sich vom Virus erholt haben. Unsere Chronologie zeichnet die entscheidenden Stationen der Epidemie nach. Zudem beobachten wir deutschlandweit die Infektionsfälle in den Landkreisen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel zuletzt zu einem wichtigen Kriterium für eine neuerliche regionale Verschärfung der Maßnahmen gemacht hatte, sofern die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen auf mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner steigt.

Als wichtiger Maßstab gilt weiterhin die Reproduktionszahl – sie gibt an, wie viele weitere Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Nur wenn diese Zahl unter 1 liege, also jeder Infizierte im Schnitt weniger als einen weiteren Menschen ansteckt, werde die Pandemie abflauen, hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) immer wieder betont. Wir stellen die Entwicklung der Zahl im zeitlichen Verlauf dar, mehr dazu, wie verlässlich sie ist, lesen Sie hier.

Für unsere Statistiken arbeiten wir sowohl mit Zahlen der Johns Hopkins University (JHU) im amerikanischen Baltimore als auch mit denen des RKI. Ihre Erhebungsweisen sind höchst unterschiedlich: Die Seite des JHU wird weitgehend automatisiert betrieben und nahezu in Echtzeit aktualisiert, was sie zur meistzitierten Quelle aktueller Fallzahlen macht. Dabei ergeben sich allerdings auch Widersprüche zwischen nationalen und regionalen Werten, auch „mutmaßliche“ Fälle aus lokalen Quellen werden einbezogen. Das RKI hingegen aktualisiert seine Zahlen nur einmal täglich auf Grundlage der Meldungen der deutschen Gesundheitsämter. Je stärker diese überlastet sind, desto stärker ist auch der Meldeverzug. Einen detaillierten Vergleich der Erhebungsweisen von RKI und JHU können Sie hier nachlesen.

Datenquellen

Weltweite Fallzahlen

Wir beziehen die globalen Daten zu den Infektionsfällen, Genesungen und Todesfällen vom Johns Hopkins Center for Systems Science and Engineering. Dort werden Zahlen der verschiedenen nationalen und internationalen Gesundheitsbehörden zusammengetragen und laufend aktualisiert.

Fallzahlen in den deutschen Bundesländern

Die Fallzahlen in den deutschen Bundesländern und Landkreisen werden ein mal am Tag vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht. Hier sind ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Institut über den Meldeweg oder offizielle Quellen mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen zwischen den Daten des Robert-Koch-Instituts und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Bundesländer, kommen.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.