Epidemie

Erstmals Japaner mit Vogelgrippe infiziert

22.12.2004
, 17:57
Die gefürchtete Vogelgrippe breitet sich in Asien immer weiter aus. Erstmals wurde auch in Japan ein Mensch infiziert. Vier weitere Fälle sind noch nicht gesichert.
ANZEIGE

In Japan ist erstmals ein Mensch mit der Vogelgrippe infiziert worden. Wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch bekannt gab, bestätigte sich der Verdacht bei einem früheren Mitarbeiter einer Geflügelfarm in der Provinz Kyoto. Vier weitere Menschen hätten sich ebenfalls „höchst wahrscheinlich“ mit dem Virus in der Provinz angesteckt, nachdem dort im Februar die Krankheit unter Geflügel auf einer Farm ausgebrochen war. Keiner der fünf Betroffenen weise jedoch Symptome der Vogelgrippe auf.

ANZEIGE

Es sei auch unwahrscheinlich, da die Krankheit bei ihnen ausbreche oder sie andere ansteckten, hieß es laut Medienberichten. Es handelt es sich um vier Mitarbeiter der Geflügelfarm sowie um einen Mitarbeiter eines Veterinärzentrums.

Nach Angaben des Ministeriums waren bei insgesamt 16 früheren Beschäftigten der Geflügelfarm, 20 Mitarbeitern des Veterinärzentrums sowie 22 Beschäftigten der Provinzverwaltung Bluttests vorgenommen worden. Alle waren nach Ausbruch der Krankheit auf der Farm mit der Beseitigung von Geflügel beziehungsweise Desinfizierungsarbeiten befaßt gewesen. Rund 240.000 Stück Geflügel und 20 Millionen Eier waren zur Sicherheit vernichtet worden.

Die Vogelgrippe in Japan war zuvor im Januar in der Provinz Yamaguchi und im Februar in der Provinz Oita ausgebrochen. In sämtlichen Fällen in Japan war dabei der Virustyp H5N1 festgestellt worden. Die Krankheit hatte Geflügel in vielen Ländern erfaßt, darunter Südkorea, Vietnam, Thailand und China. Nach in Tokio zitierten Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden in Thailand und Vietnam 44 Fälle registriert, bei denen Menschen infiziert worden sind, davon seien 32 gestorben.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE