Epidemie

Vogelgrippe: Keine Ansteckung unter Menschen

24.01.2005
, 14:36
Vogelgrippe in Vietnam: Allgegenwärtige Gefahr
Entwarnung in Vietnam: Drei Brüder, die alle an der Vogelgrippe erkrankt sind, haben sich nicht untereinander angesteckt. Die Quelle für die Erkrankung war eine gemeinsames Essen mit Entenblut.
ANZEIGE

Drei Fälle von Vogelgrippe in einer vietnamesischen Familie gehen offenbar auf den Verzehr von rohem Entenblut und nicht auf eine Direktübertragung von Mensch zu Mensch zurück. „Wir können bestätigen, daß dies der klinische Faktor bei der Infektion war", sagte Vietnams Vize-Gesundheitsminister Tran Chi Liem der Zeitung „Nguoi Lao Dong“. „In Vietnam hat es keinen Fall gegeben, bei dem eine Infektion mit dem H5N1-Virus von Mensch zu Mensch weitergegeben wurde.“

ANZEIGE

Der Fall der drei Brüder - von denen einer tot, einer krank und einer auf dem Weg der Besserung ist - hatte wegen der zunächst angenommenen Direktübertragung die Angst vor einer weltweiten Vogelgrippe-Epidemie geweckt.

Tödliche Delikatesse

Den vietnamesischen Angaben zufolge war einer der drei Brüder am 9. Januar gestorben. Kurz darauf erkrankten die anderen beiden Geschwister. Erst kürzlich sei bekannt geworden, daß sich die drei ein Mahl mit Entenfleisch und -blut geteilt hätten, was in Vietnam als Delikatesse gilt, hieß es am Montag. Dem Gesundheitsministerium zufolge besteht keine Gefahr durch den Verzehr von gut durchgebratenem Fleisch. Kontakt mit kranken Hühnern oder Enten sei jedoch ein bekannter Infektionsweg.

Im vergangenen Jahr starben 27 Menschen in Vietnam und zwölf in Thailand an der Vogelgrippe. Bislang gibt es keine Belege dafür, daß sich das Virus auf einfache Weise von Mensch zu Mensch überträgt, eine große Sorge der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese hatte am Donnerstag davor gewarnt, daß die Situation in Asien der ähneln könnte, die zu der Grippewelle von 1918 geführt habe. Der Grippe waren damals mehr als 40 Millionen Menschen zum Opfer gefallen. Die UN-Behörde befürchtet, daß das Vogelgrippenvirus H5N1 zu einer solchen gefährlichen Form mutieren könnte.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE