Epidemien

Thailänderin an Vogelgrippe erkrankt

27.09.2004
, 10:18
Gibt weiter Anlass für intensive Forschung: die Vogelgrippe
Ist die Vogelgrippe von Mensch zu Mensch übertragbar? Die Weltgesundheitsorganisation prüft entsprechende Anhaltspunkte. Eine Thailänderin hat sich jedoch durch Kontakt mit toten Vögeln infiziert.
ANZEIGE

Bei einer Thailänderin hat sich der Verdacht auf Vogelgrippe bestätigt. Die Frau sei durch den Kontakt mit toten Vögeln mit dem Virus infiziert worden, sagte der thailändische Gesundheitsminister Sudarat Keyuraphan am Montag.

ANZEIGE

Er schloß aus, daß sich die Frau bei einem anderen Menschen mit der Seuche angesteckt haben könnte. Zuvor hatte es Befürchtungen gegeben, das Virus könnte erstmals von Mensch zu Mensch übertragen worden sein, da in der Umgebung der Frau drei Menschen sehr wahrscheinlich an Vogelgrippe verstorben sind.

WHO „sehr besorgt“

Bei den drei Opfern handelt es sich um die Nichte der Frau, deren Mutter sowie einen 13jährigen Jungen, der ebenfalls nicht weit von den anderen Opfern in der Provinz Kamphaeng Phet rund 350 Kilometer nordöstlich von Bangkok gewohnt hatte.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte am Samstag mitgeteilt, sie habe Anhaltspunkte für eine Übertragung des Vogelgrippe-Virus von Mensch zu Mensch. Vorliegende Daten aus dem Norden Thailands nährten den Verdacht, daß sich Menschen nicht wie bislang angenommen nur bei Tieren mit dem tödlichen Virus anstecken können. Die WHO sei „sehr besorgt“, warte jedoch zunächst eine wissenschaftliche Bestätigung des Verdachts durch Laborbefunde ab.

Quelle: FAZ.NET mit Material von AFP
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE