<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFamilienplanung

Warum Kinderkriegen ansteckend ist

Von Karin Truscheit, München
 - 06:17
Zwei junge Familien mit Kindern begegnen sich, als sie über die Straße gehen. (Archiv)

Auf einmal ist man umringt von Schwangeren. Die Kollegin hat einem die frohe Botschaft gerade in der Kantine freudestrahlend zugeflüstert, bei zwei anderen ist die Schwangerschaft seit ein paar Wochen schon nicht mehr zu übersehen. Also dann, fragt man sich, worauf noch warten?

„Ansteckungseffekte“ nennen Wissenschaftler es, wenn die Entscheidung zum Kinderkriegen durch Kollegen, Freunde oder Verwandte beeinflusst wird. In verschiedenen Forschungsprojekten der Universität Bamberg wurde diese Wechselwirkungen in jüngster Zeit untersucht. Das Ergebnis: Es ist nachweisbar wahrscheinlicher, ein Kind zu bekommen, wenn Geschwister, Kolleginnen oder Kollegen auch ein Baby bekommen. Und das funktioniert auch umgekehrt: Personen im gebärfähigen Alter, die kaum Geburten in ihrem Umfeld miterleben, bekommen dann auch mit „niedrigerer Wahrscheinlichkeit“ selbst Kinder.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Truscheit, Karin
Karin Truscheit
Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFamilieUniversität BambergIAB

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.