FAZ plus ArtikelMach die Kobra, Baby!

Welche Fitnesstrends für Kinder geeignet sind – und welche nicht

Von Anke Schipp
06.02.2020
, 12:50
Yoga ist nie schlecht – jedoch muss das Kind auch mitmachen wollen.
Viele Eltern propagieren bei den Themen Ernährung und Sport heute einen ganz bestimmten Lifestyle, den sie in die Familie tragen. Nicht alles lässt sich aber ohne Weiteres auf Kinder und Jugendliche übertragen.
ANZEIGE

Meditieren – mit Anleitung

Meditieren liegt bei Erwachsenen im Trend. Es gibt nicht nur zahlreiche Kurse, sondern auch Apps, in denen unter Anleitung tägliche Meditationsübungen ausgeführt werden können. Aber jeder Erwachsene, der das regelmäßig macht, weiß, dass Meditieren zumindest am Anfang gar nicht so einfach ist. Ist es daher für Kinder überhaupt geeignet? Anders als Yoga, bei dem man bestimmte Übungen macht, müssen Kinder erst einmal verstehen, dass bei der Meditation etwas passiert, was man nicht sehen kann. „Das muss man kindgerecht gestalten“, sagt die Kinderärztin und Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Barbara Mühlfeld. „Es gibt Geschichten, in denen Kinder angeleitet werden, erst ihre Beine und dann die Arme zu spüren, eine Art Körperreise, in der die Kinder lernen, sich wahrzunehmen.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Schipp, Anke
Anke Schipp
Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE