Krankheiten

Geflügelpest auch in Norwegen entdeckt

12.02.2004
, 12:47
Wildvögel tragen das Virus weiter
Norwegische Forscher haben bei einer wilden Ente eine wenig aggressive Form der Vogelgrippe entdeckt. Der gefundene Erreger löst kaum Beschwerden aus und tritt häufig bei Wasservögeln auf.
ANZEIGE

Norwegische Forscher haben bei einer wilden Ente eine wenig aggressive Form der Vogelgrippe entdeckt. Das nationale Veterinärinstitut erklärte am Donnerstag, der gefundene Erreger löse kaum Beschwerden aus und trete häufig bei Wasservögeln auf. Es sei kaum möglich, daß sich das Virus auf den Menschen übertrage.

Bei Hühnern oder Truthähnen sei der Erreger nicht entdeckt worden, sagte ein Sprecher des Instituts, Atle Lövland. Die norwegische Regierung hatte im vergangenen Jahr mehr als tausend Tiere testen lassen.

Ein weitaus aggressiverer Erreger der Geflügelpest hat in Asien bislang 19 Menschen das Leben gekostet. Millionen Tiere wurden getötet.

Quelle: AP
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
ANZEIGE