Seuchen

Nordkorea bestätigt Ausbruch der Vogelgrippe

27.03.2005
, 13:18
Kambodscha: Desinfektion nach Todesfall durch Vogelgrippe
In Nordkorea ist erstmals der Ausbruch der Vogelgrippe offiziell bestätigt worden. Auf zwei Hühnerfarmen in Pjöngjang mußten hunderttausende Tiere getötet werden. Bereits am Freitag war ein Mann in Kambodscha der Vogelgrippe erlegen.
ANZEIGE

Nordkorea hat am Sonntag den Ausbruch der Vogelgrippe auf zwei Hühnerfarmen in der Hauptstadt Pjöngjang bestätigt. Unklar war jedoch, ob es sich um das für den Menschen besonders gefährliche Virus H5N1 handelte.

ANZEIGE

Hunderttausende infizierte Hühner seien getötet und begraben worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Es gebe jedoch keine Berichte darüber, daß sich auch Züchter oder Mitarbeiter mit der Krankheit angesteckt hätten. „Die Vogelgrippe ist jüngst auf einigen Hühnerfarmen ausgebrochen, darunter auch die Hadang-Hühnerfarm", berichtete die Agentur unter Berufung auf Mitglieder eines staatlichen Tierarzt-Komitees. Die infizierten Tiere seien nach der Schlachtung verbrannt und die Überreste vergraben worden. Das Komitee sei eingesetzt worden, um eine Ausbreitung der Seuche auf andere Geflügelfarmen zu verhindern und werde dabei von Kampagnen des Landwirtschafts- und Gesundheitsministeriums unterstützt, hieß es.

Todesfall in Kambodscha

Nach zuletzt mehreren Todesfällen in Vietnam war am Freitag in Kambodscha ein Mann an der Vogelgrippe gestorben. Der 26jährige habe sich vermutlich beim Rupfen kranker Hühner angesteckt, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Tests des französischen Louis-Pasteur-Instituts bestätigten, daß er mit dem Virus H5N1 infiziert war. Bereits im Januar war eine Kambodschanerin der Vogelgrippe erlegen, sie starb aber im benachbarten Vietnam, wo seit Ende Dezember insgesamt 13 Menschen der Krankheit zum Opfer fielen.

Nach dem Todesfall in Kambodscha inspizierten Experten der Regierung und der WHO das Heimatdorf des Toten in der Provinz Kampot. Dabei stellten sie fest, daß den Eltern des Toten zu Monatsbeginn 30 Hühner gestorben waren. Ein 18jähriger aus der Umgebung sei ebenfalls getestet worden, teilte der kambodschanische Gesundheitsminister Nuth Sokhom mit. Die Symptome deuteten aber „nicht wirklich auf Vogelgrippe hin“, hieß es.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE