Seuchengefahr

Bundesregierung beruft wegen Vogelgrippe Krisenstab ein

11.10.2005
, 12:22
Gründliche Desinfektion ist eines der wichtigsten Mittel gegen die Vogelgrippe
Die Bundesregierung hat wegen der aus Rumänien und der Türkei gemeldeten Fälle der Vogelgrippe für Mittwoch den nationalen Krisenstab von Bund und Ländern einberufen.
ANZEIGE

Die Bundesregierung hat wegen der aus Rumänien und der Türkei gemeldeten Fälle der Vogelgrippe für Mittwoch den nationalen Krisenstab von Bund und Ländern einberufen.

Parallel befasse sich auch der ständige Ausschuß der Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten mit dem Thema, teilte das Verbraucherschutzministerium an diesem Dienstag in Berlin mit. Der nationale Krisenstab trete zusammen, um die Risikobewertung von Tierseuchenexperten anzuhören. Außerdem solle beraten werden, ob und welche Maßnahmen auf Grund der Bewertung und des verhängten Importstopps getroffen werden müßten.

Appell an Reisende: Geflügelkontakt meiden

ANZEIGE

Die Regierung sei auf den schlimmsten Fall vorbereitet, erklärte der amtierende Verbraucherschutzminister Jürgen Trittin. Sollte sich herausstellen, daß es sich bei den gemeldeten Fällen um das gefährliche Virus H5N1 handele, würde die nationalen Notfallpläne sofort greifen.

Der Seuchenerreger wird von infizierten Tieren weiter verbreitet, kann aber auch durch Eier und Geflügelfleisch oder durch Schuhe und Kleider übertragen werden. Trittin erneuerte seinen Appell an Reisende, direkte Tierkontakte in Geflügel haltenden Betrieben in den betroffenen Gebieten in Rumänien und der Türkei zu vermeiden und auf den Besuch von Geflügelmärkten zu verzichten.

Quelle: Reuters
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE