<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelSuizidgefahr bei Jugendlichen

„Hey, ich bin für dich da“

Von Julia Schaaf
 - 10:18

Frau Professor Becker, Sie sind Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und haben die Entwicklung von Standards für den Umgang mit Suizidalität in dieser Altersgruppe betreut. Vergangene Woche hat der Tod einer Elfjährigen in Berlin für Erschütterung gesorgt, weil in den Medien von Suizid die Rede war. Auch wenn es dafür keine Bestätigung gibt: Allein der Gedanke ist verstörend. Kommt es tatsächlich vor, dass sich schon Kinder das Leben nehmen?

Bei Jungen und Mädchen unter zwölf Jahren sind Suizide selten, aber sie kommen vor. 2016 haben sich in Deutschland in der Altersgruppe der Zehn- bis 15-Jährigen 17 Kinder das Leben genommen. Im Jahr zuvor waren es 20.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Hilfe bei Suizidgedanken

Suizidgedanken? Menschen mit Suizidgedanken finden bei der Telefonseelsorge unter den beiden kostenlosen Hotlines 08 00/111 01 11 und 08 00/111 02 22 Hilfe. Anlaufstellen können auch immer Ärzte und Kliniken sein. Für jüngere Menschen gibt es Online-Chat-Angebote wie zum Beispiel www.u25-deutschland.de. Holen Sie sich in jedem Fall Hilfe.

Quelle: F.A.S.
Julia Schaaf
Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutschlandSelbstmord