FAZ plus ArtikelFehlgeburten

Wenn man nur noch wimmern kann

Von Julia Stelzner
Aktualisiert am 29.11.2020
 - 13:16
Meghan während einer Gedenkzeremonie in Westminster Abbey in London (Archivfoto)zur Bildergalerie
Meghan, die Herzogin von Sussex, hat in dieser Woche ihre Fehlgeburt öffentlich gemacht. Auch unsere Autorin wusste nicht, wie schmerzhaft der Verlust von jemandem sein würde, der nie auf der Welt gewesen ist.

Sie war gerade dabei, die Windeln ihres Erstgeborenen zu wechseln, als es passierte. Sie wusste sofort, dass etwas nicht stimmte, schreibt sie.

Was von Meghan, der Herzogin von Sussex, in dieser Woche in einem Essay für die „New York Times“ zu lesen ist, geschieht täglich Tausenden von Frauen. Es geht um den Verlust einer Schwangerschaft. Die meisten dieser Frauen waren einen Moment zuvor noch hoffnungsvoll. Haben sich vielleicht über den leicht gewölbten Bauch gestrichen, auf den zweiten Kaffee verzichtet und wöchentlich gelesen, in welcher Entwicklungsphase der Fötus gerade ist. Von einer Minute auf die andere ändert sich alles. Das kann sich, wie bei der Herzogin, mit plötzlich auftretenden Schmerzen von Wehenintensität bemerkbar machen. Oder mit starken Blutungen. Oder mit der Stille beim Routine-Ultraschall und der Diagnose der Ärztin, dass das Herz nicht mehr schlägt und es zu einem „missed abort“ kam.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot