Hochwasser

In Bitterfeld herrscht immer noch Katastrophenalarm

08.09.2002
, 17:39
Prallvoller Goitzsche-See (Ende August): Bedrohung für Bitterfeld bleibt
Während sich die Elbe fast überall in ihr Flussbett zurückgezogen hat, ist die Lage in Bitterfeld auch einen Monat nach Beginn der Jahrhundertflut noch kritisch.
ANZEIGE

Einen Monat nach Beginn der Hochwasserkatastrophe entlang der Elbe ist Bitterfeld weiter von Überflutungen bedroht. Ein mögliches Abrutschen der Böschung am Tagebausee Goitzsche könne eine Flutwelle auslösen und große Teile der Stadt unter Wasser setzen, sagte ein Sprecher der Einsatzleitung am Sonntag. Der Katastrophenalarm besteht fort. Auf der weitgehend wieder normal fließenden Elbe dampfen unterdessen wieder Ausflugsschiffe.

Viele Bitterfelder konnten noch nicht in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Bausubstanz vieler Häuser ist gefährdet. Ein Sandsack-Damm am Goitzsche-See bleibt vorerst bestehen. Zudem stand noch in vielen Kellern das Grundwasser zwischen 30 und 70 Zentimeter. Das Krankenhaus bleibe bis auf weiteres evakuiert, hieß es.

Wörlitzer Gartenreich: 6,9 Millionen Euro Schaden

ANZEIGE

Ins Dessau-Wörlitzer Gartenreich in Sachsen-Anhalt kamen unterdessen am Samstag die ersten Besucher seit der Flut. Das Gewässersystem des Parks musste weiter mit Pumpen und Umwälzsystemen vor einem Umkippen durch eindringende Fäkalienbrühe bewahrt werden. Die gesamten Hochwasserschäden in dem zum Unesco-Weltkulturerbe gehörenden Gartenreich wurden auf 6,9 Millionen Euro geschätzt. Entlang der Elbe wurden nach einer Bilanz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz insgesamt 115 Baudenkmäler, darunter die Semper-Oper in Dresden, 18 Kirchen und mehr als 70 Bürgerhäuser, beschädigt.

Bei Lauenburg (Schleswig-Holstein) kehrte die Elbe in ihr eigentliches Flussbett zurück. Lediglich eine Uferpromenade stand noch einige Zentimeter unter Wasser. Flussaufwärts befindet sich die Flotte der Elbdampfer wieder auf großer Fahrt. In Sachsen waren fast alle Anlegestellen der Raddampfer wieder einsatzbereit. Von Bord aus sahen sich viele die betroffenen Gebiete etwa in der Sächsischen Schweiz an.

ANZEIGE

Klima: Fauna und Flora verändert sich

In der Debatte um einen sich weiter verschärfenden Klimawandel als Auslöser der Überschwemmungen sind neue Anzeichen auch für den Südwesten Deutschlands bekannt geworden. Das sagte die Chefin der baden-württembergischen Landesanstalt für Umweltschutz (LfU), Margareta Barth, im Stuttgarter „Staatsanzeiger“. So habe die Apfelblüte und damit der Beginn des Frühjahrs in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich zehn Tage früher eingesetzt als in der Zeit zwischen 1960 und 1990. Wärmeliebende Pflanzen und Tiere siedelten sich verstärkt im Südwesten an.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
ANZEIGE